Suzanne Grieger-Langer
Bild: City Foto/Wolfgang Simlinger

Wie Sie Blender und Pfeifen im Job erkennen

Von Susanna Sailer

OÖN-Wirtschaftsakademie: Profilerin Suzanne Grieger-Langer gibt Einblick, wie echte Leistungsträger von Dampfplauderern zu unterscheiden sind

"Vorsicht vor den falschen Menschen an der falschen Stelle. Das ist ruinös – monetär wie emotional", warnt Profilerin Suzanne Grieger-Langer. Egal, ob es sich um Schlüsselposten im Unternehmen, um Mitarbeiterführung oder um Verhandlungen handelt: Stets gilt es, Menschen richtig einzuschätzen. In ihren Vortrag bei der OÖN-Wirtschaftsakademie am 30. Mai hat Grieger-Langer dafür das Handwerkszeug an die Hand gegeben.

"Ziel ist, seine Energie nicht in Dampfplauderer zu stecken, sondern in die, die wirklich Unterstützung brauchen. Die Performer sind es ja, die ein Unternehmen, die Wirtschaft und damit auch ein Land nach vorne bringen", sagt die deutsche Psychotherpeutin und Psychologin, die als Profiler im Wirtschaftsbereich oft dann zum Einsatz kommt, wenn es um Besetzungen von neuralgischen, vertrauensvollen Stellen wie etwa im Top-Management oder IT-Bereich geht.

Wie Performer einknicken

Wenn Grieger-Langer von Performern spricht, meint sie die Eliten und Spitzen der Gesellschaft, aber auch jemanden, der wirklich Substanz für ein Unternehmen liefert und sein Projekt mit Ehrgeiz vorantreibt. Blender hingegen seien Eindrucksmanager. Grieger-Langer: "Solche Leute halten Performer nieder." Sie vermitteln, es sei nicht der Blender, der nicht liefere. Umgekehrt sei der Performer schuld daran, da er den Blender nicht klar aufgeklärt habe. "Pfeifen" wiederum sind für die Profilerin Kompetenzsimulanten. Bei ihnen driften Selbst- und Fremdbild in der Leistungsdiagnostik weit auseinander. Ein Performer wird sachlich argumentieren, warum etwas sein muss. "Wenn einer Pfeife etwas nicht passt, wird sie immer emotional argumentieren", sagt die Expertin. Blender und Pfeifen übernehmen keine Verantwortung. Stattdessen setzen sie Performer moralisch unter Druck, indem sie meist vermitteln, derjenige sei als Person nicht gut genug. "An dem Punkt knicken Performer ein und lassen damit Pfeifen viel länger gewähren."

Aussortieren zum Schutz

Grieger-Langer hat sieben Handlungsprinzipien kreiert, die Performer nach vorne bringen. Wichtig sei Achtsamkeit. "Es geht darum, in Klarheit bis zur Brutalität auszusortieren", sagt sie. Es gehe dabei um Verantwortung und um Selbstschutz. "Eine Führungskraft darf ihr Performer-Team nicht gefährden, nur weil eine Person sich schlichtweg weigert, das aber nur gut zu verkaufen weiß." Es gelte, sich an den aktuellen Wandel anzupassen. Blender und Pfeifen würden diesen Prozess bremsen oder boykottieren. "Aber nicht auf der Höhe der Zeit zu sein, können wir uns heute nicht mehr leisten", sagt Grieger-Langer.

Siehe auch Fotogalerie zur Veranstaltung vom 30. Mai hier

Wo Profiler wie Suzanne Grieger-Langer im Wirtschaftsbereich zum Einsatz kommen:

Recruiting: Profiler werden eingesetzt, wenn es um neuralgische Stellen geht - beispielsweise im Top-Management, bei Positionen in der IT und bei allen Informations- und Entscheidungsknotenpunkten, bei denen absolute Vertrauenswürdigkeit eine wichtige Voraussetzung darstellt. Profiler analysieren den Charakter und die Entwicklungsstufe einer Person.

Verhandlungen: Grieger-Langer: "Ich bin die Stimme im Ohr des Verhandlungsleiters, also nie physisch vor Ort." Sie vergleicht ihren Einsatz dabei mit einer Rallye, bei der sie die Rolle einer Co-Pilotin einnimmt, die die Strecke kennt. Die Verhandlung leitet aber ein Verhandlungsexperte, der mit Taktiken und Techniken vertraut ist und den Verhandlungsgegenstand kennt. "Ich kenne hingegen die Gegner und deren Psyche. Ich sag, wie schwierig die Strecke ist und er weiß, die Verhandlung zu steuern."

Betrugsmanagement: Wenn es um einen großen Coup geht, wird Betrug nicht nur mit Kalkül umgesetzt, sondern strategisch geplant und durch Infiltration vorbereitet. Aber bevor ein Betrüger ein Unternehmen  infiltrieren kann, muss er das Denken mindestens eines Entscheiders erfolgreich manipulieren. Betrüger werden zu menschlichen Parasiten. Sie befallen jedes Jahr Millionen Unternehmen. Der Wirt weiß lange Zeit nicht, dass er sich im Krieg befindet und hält den Feind für einen Freund. Profiler können bei der Aufklärung helfen.

Charakterprofile: Es gilt nicht nur den Charakter einer Person in seiner Struktur zu analysieren, sondern auch, wie entwickelt, wie reif die Persönlichkeit ist. Aufgrund des erstellten Charakterprofils wird ein Entwicklungs- und Trainingsplan ausgearbeitet.

 

Zur Person Suzanne Grieger-Langer:

Geboren in Detmold, wohnhaft in Frankfurt

Profiler, Pädagogin, Psychologin, Psychotherpeutin, Bestseller-Autorin, Lehrbeauftragte, Unternehmerin (CEO Grieger-Langer Gruppe)
Lehrbeauftragte Frankfurt School of Finance and Management
Wirtschaftsuniversität Wien und Universität Bern

 

Bitte Javascript aktivieren!