Oberösterreich ist Hochburg in der Fachkräfteausbildung

Oberösterreich ist Hochburg in der Fachkräfteausbildung

Interessierte können aus 198 Lehrberufen wählen. Bild: colourbox Sonderthemen-Redaktion

Der Fachkräftemangel bleibt dennoch die Achillesferse auf dem Arbeitsmarkt

Die duale Ausbildung hat sich im Jahr 2017 erneut als die "Lieblingsausbildung" der jungen Oberösterreicher behauptet. Bereits zum zweiten Mal in Folge sind die Lehranfängerzahlen angestiegen – und das in Zeiten eines intensiven Wettbewerbes der Bildungsangebote in der Sekundarstufe II. Konkret starteten 7093 Lehrlinge (2016: 6861) – davon 4528 Burschen und 2565 Mädchen – in das erste Lehrjahr. Das bedeutet eine Zunahme von 232 zusätzlichen Lehrlingen (plus 3,38 Prozent) im ersten Lehrjahr gegenüber 2016.

Der "Marktanteil" der Lehre konnte im letzten Jahr bei den Lehranfängern in Oberösterreich auf über 47 Prozent der Jugendlichen der zehnten Schulstufe gesteigert werden. Das bedeutet, dass sich beinahe jeder zweite Jugendliche in Oberösterreich für die Lehre entscheidet. Der österreichweite Durchschnitt beträgt rund 38 Prozent.

Oberösterreich ist damit die Lehrlingshochburg Nummer eins. Mit 22.779 Lehrlingen führt unser Bundesland sowohl bei den Lehrlingszahlen aber auch der Anzahl an Lehrbetrieben. 21,3 Prozent aller Lehrlinge Österreichs erhalten ihre Berufsausbildung in Oberösterreich und werden in den insgesamt 5721 Ausbildungsbetrieben ausgebildet.

"Grund für diese positive Entwicklung bei den Lehrlingszahlen ist vor allem die Tatsache, dass Facharbeiter am freien Arbeitsmarkt faktisch nicht zu bekommen sind und deshalb die eigene Ausbildung vielfach die einzige Möglichkeit darstellt, um die dringend benötigten Fachkräfte für den Betrieb sicherzustellen", sagt Doris Hummer, Präsidentin der Wirtschaftskammer Oberösterreich. Umgekehrt sehe die Wirtschaftskammer auch, dass sich Jugendliche – aber vor allem deren Eltern – wieder verstärkt für eine duale Ausbildung in den Betrieben interessieren.

Gerade für Personen, die sich beruflich umorientieren oder z.B. auch nach der Karenz in den Arbeitsmarkt zurückkehren möchten, gibt es zahlreiche Angebote des Landes bzw. des AMS, um sich auf eine sogenannte außerordentliche Lehrabschlussprüfung (ohne Lehrvertrag) vorbereiten zu können. Allein diese Bildungsangebote sicherten der oberösterreichischen Wirtschaft im letzten Jahr zusätzlich mehr als 1600 Fachkräfte mit Lehrabschluss. Insgesamt absolvierten 9110 Personen die Lehrabschlussprüfung positiv.

Wichtiges Standort-Thema

Die oberösterreichischen Wirtschaftsbetriebe nannten unter anderem in der Wifo-Studie 2017 das Thema "Fachkräfte" als das wichtigste wirtschaftspolitische Standortthema für Oberösterreich. Unterstrichen wird diese Tatsache auch durch Zahlen: Im Jahresschnitt gab es 2017 in OÖ 918 sofort verfügbare offene Lehrstellen (2016: 752), die nicht besetzt werden konnten. Ein Plus von 22,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Im Bereich der offenen Stellen am gesamten oberösterreichischen Arbeitsmarkt konnten im Jahresschnitt 8893 Stellen auf Lehrabschlussniveau nicht besetzt werden (2016: 7273). Auch hier gab es eine Steigerung von fast einem Viertel gegenüber 2016. Damit stellt diese Qualifikationsanforderung die "Achillesferse" des oberösterreichischen Arbeitsmarktes dar.

Vielfalt der Lehrberufe

198 Lehrberufe gibt österreichweit aktuell, davon elf Modullehrberufe mit zusätzlichen 42 Haupt- und 32 Spezialmodulen und 17 "Schwerpunktberufen" mit zusätzlichen 67 Schwerpunkten.

Die Hitliste der Top-10-Lehrberufe im ersten Lehrjahr führt 2017 der Lehrberuf "Einzelhandel" vor den Modulberufen "Metalltechnik" und "Elektrotechnik" an. 2172 Mädchen und Burschen haben sich für einen dieser Lehrberufe entschieden – das sind 30,62 Prozent aller Lehrlinge. Die weiteren Lehrberufe in den Top-10 sind Bürokaufmann/-frau, Kraftfahrzeugtechniker, Koch, Friseur- und Perückenmacher, Mechatroniker, Installations- und Gebäudetechniker und Maurer. Lehrlingsausbilder Nr. 1 in Oberösterreich ist nach wie vor die Sparte Gewerbe und Handwerk mit 2796 Lehrlingen im ersten Lehrjahr.