Butler
Bild: Butler Bureau

Butler werden: In Wien startet ein Lehrgang

Die Nachfrage nach einem gut ausgebildeten Butler ist groß. Wer sich jetzt berufsbegleitend im Butler Bureau umschulen lassen will, hat Chancen auf einen Top-Job.

Claudia Schlegel, Gründerin des Butlers Bureaus in Wien, bekommt täglich Anrufe von potenziellen Arbeitsgebern, hoch qualifiziertes Hauspersonal suchen. „Es gibt für die Absolventen unseres nächsten Ausbildungslehrganges im Herbst bereits jetzt Anfragen aus der Schweiz, Deutschland, Luxemburg und Liechtenstein“, sagt Schlegel. Der Bedarf an gut ausgebildeten Butlern sei groß. Sie können in unterschiedlichsten Bereichen arbeiten – angefangen von Privathaushalten über die Hotellerie bis hin zu Kreuzfahrtschiffen. Die Arbeit ist anspruchsvoll und hat längst nichts mehr mit dem Klischeebild zu tun. „Butler von heute organisieren verschiedenen Residenzen, koordinieren die Arbeit im Haus, führen die Hausangestellten, überwachen den Einkauf, verwalten das Haushaltsbudget, organisieren Events, buchen Reisen und empfangen Gäste“, sagt Schlegel. All das lernen sie in einem mehrwöchigen Lehrgang von Experten.

Österreichische Ausbildung einzigartig in Europa

Österreich ist weit über seine Grenzen hinaus bekannt für seine exzellente Hospitality. Deshalb startet der nächste Ausbildungslehrgang in Wien. In der Ausbildung lernen die Butler alles über Haushaltsorganisation, Garderobe- und Materialpflege, Küchenorganisation, Getränke- und Servierkunde, Personalführung, Kommunikation und Gästeempfang. „Perfekte Voraussetzungen für den Beruf des Butlers bringen zum Beispiel Absolventen von Tourismusschulen, Kellner oder Köche (auch Damen!) mit, die an internationalen Stellen interessiert sind“, sagt Schlegel. Denn eine Butlerschule wie die ihre könne zwar das Basiswissen vermitteln, aber wichtige Tugenden wie Loyalität, Diskretion, Pflichtbewusstsein, Zuverlässigkeit, Diplomatie oder ein Gespür für den Umgang mit Gästen müsse jeder Teilnehmer mitbringen bzw. bereits vorher besitzen. Top-Kräfte können in dieser Branche bis zu 6000 Euro netto pro Monat verdienen.

„Der Lehrgang für den Beruf der Haushälterin ist hingegen vor allem für Zimmermädchen, Köchinnen oder Kindererzieherinnen eine attraktive Zusatzausbildung, die neue Chancen am Arbeitsmarkt eröffnet“, klärt Schlegel auf. Denn als Haushaltsmanager können sie nach dem Lehrgang private Haushalte effektiv und routiniert führen. Dazu zählt die Küchenorganisation genauso wie die Wäschepflege, Reinigung und Pflege der Räume oder die Servierkunde mit Tischkultur und Dekoration. Allerdings alles auf einem sehr hohen Niveau. Beide Ausbildungen sind europaweit einzigartig und ein guter Mix aus Theorie sowie Praxis.

Der nächste Ausbildungslehrgang zum Butler und zur Haushälterin startet am 2. Oktober 2017. In einer sechswöchigen Ausbildung können die Teilnehmer berufsbegleitend alles für ihren Traumjob von hochkarätigen Experten lernen. Zehn Teilnehmer werden in den Lehrgang aufgenommen. Ab sofort können sich Interessierte bewerben. Weitere Informationen: http://www.butlerbureau.eu

 

Bitte Javascript aktivieren!