Erfolgreicher Start für neue Lehre

Erfolgreicher Start für neue Lehre

Klasse der ersten Lehrlinge "Medizinproduktekaufmann/-frau" mit Direktor und Lehrkräften der BS Linz 7 sowie Vertretern der WKOÖ. Bild: WKOÖ Sonderthemen-Redaktion

Die ersten Lehrlinge im Beruf Medizinproduktekaufleute sind durchgestartet.

Seit 1. Jänner 2016 besteht der Lehrberuf "Medizinproduktekaufleute". Die ersten Lehrlinge sind gut gestartet und haben im Sommer 2017 ihren ersten Berufsschul-Lehrgang beendet. "Mit diesem Lehrberuf steht engagierten jungen Menschen ein modernes, attraktives und zukunftssicheres Berufsbild im Rahmen der dualen Ausbildung zur Verfügung", betont der Vorsitzende der Fachvertretung des Foto-, Optik-, Medizinproduktehandels der WKO Oberösterreich, Christian Scheinecker.

Österreichweit wurden im ersten Jahr 25 Medizinkaufleute ausgebildet, sieben davon an der Berufsschule Linz 7. "Oberösterreich ist damit vor Wien und Graz der führende Ausbildungsort", freut sich Scheinecker.

Auch Direktor Thomas Mitterlehner ist von der Zukunft des neuen Lehrberufes überzeugt: "Wir sehen uns als Partner der Wirtschaft und stehen mit vollem Engagement hinter dem neuen Lehrberuf."

In den Beruf einsteigen

Der Fokus der Ausbildung richtet sich auf fundierte Grundlagen in den Bereichen medizinische Grundkenntnisse, Produktwelten, rechtliche Rahmenbedingungen, Hygiene- und Qualitätsmanagement sowie Service und Verkauf. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre und schließt mit der Lehrabschlussprüfung.

Medizinproduktekaufleute arbeiten in einem spezialisierten Umfeld. Vom Stethoskop über den sterilen Operationshandschuh bis hin zum Defibrillator: Unter Medizinprodukten versteht man Gegenstände, die zu therapeutischen oder diagnostischen Zwecken für Menschen verwendet werden. "Der Medizinproduktehandel schafft moderne Arbeitsgrundlagen für die Medizin und trägt zu einem gut ausgebauten Gesundheitssystem bei", sagt Scheinecker.

Medizinproduktekaufleute arbeiten mit Experten aus allen Bereichen des Gesundheitswesens zusammen und beraten Endkunden. Sie beschäftigen sich täglich mit Technik und servicieren teils hochspezialisierte Produkte. Technisches Verständnis, Verkaufstalent, ein gutes Gespür für Kunden sowie Freude an Wissenschaft und Medizin sind deshalb wichtige Voraussetzungen. Die Lehre "Medizinproduktekaufleute" kann als befristeter Ausbildungsversuch bis 30. Juni 2020 begonnen werden.

Zukunftsaussichten

Die Gesundheitswirtschaft zählt zu den wachstumsstärksten und beschäftigungsintensivsten Branchen. Der Medizinproduktehandel ist Teil davon. Der österreichische Medizinproduktehandel bedient im Wesentlichen alle Einrichtungen des Gesundheitsmarktes: Krankenhäuser, Pflegeheime, Rehabilitationszentren und Diagnostiklabors. Auch Physiotherapie und Wellness gehören begleitend zu den stetig wachsenden Märkten.

Rund 1800 Medizinproduktehändler mit circa 13.000 Beschäftigten generieren jährlich einen Umsatzerlös von etwa 4,6 Milliarden Euro. Die oberösterreichische Fachvertretung des Foto-, Optik-, Medizinproduktehandels hat aktuell 181 Mitgliedsbetriebe im Medizinproduktehandel.