So stärken Sie Ihren Lehrbetrieb
Bild: Getty Images/iStockphoto

So stärken Sie Ihren Lehrbetrieb

Um Lehrlinge an den Betrieb zu binden, ist es unerlässlich, sie von Anfang an professionell zu integrieren.

Die Zahl der Lehrlinge in Österreich nimmt stetig ab. Wichtigste Gründe sind der demografische Wandel und die Konkurrenz weiterführender Schulen. "Hinzu kommt, dass sich die Lehrlingsausbildung vor allem auf traditionelle Berufe und Branchen, in denen es weniger Wachstumschancen gibt, konzentriert", weiß WIFI-Bildungsexperte Andreas Hornung (Bild). Ein Großteil der Jugendlichen wählt aus nur wenigen Lehrberufen. Dabei wären Jobs in anderen Branchen und Berufen leichter zu finden.

Unterschiedliche Sichtweisen

Unternehmen klagen außerdem, dass es Bewerbern für eine Lehrstelle an sozialen Grundfertigkeiten mangelt. Umfragen zeigen auch, dass potenzielle Lehrlinge oft Lernschwächen oder Defizite in Deutsch und Mathematik und/oder Migrationshintergrund haben.

Integration in den Betrieb

"Genau hier setzen wir an", sagt Hornung. "Primär ist natürlich wichtig, dass die Jugendlichen die fachlichen bzw. handwerklichen Fähigkeiten mitbringen. Danach kommt ganz besonders der Integration in den Betrieb entscheidende Bedeutung zu. Denn parallel zur facheinschlägigen Ausbildung ist dabei vorrangig auf Sprachbarrieren, Lerndefizite sowie das kulturelle Verständnis einzugehen und daran zu arbeiten." Das WIFI OÖ unterstützt hier Lehrbetriebe und Ausbilder gezielt durch geförderte Ausbildungsmaßnahmen im Bereich soziale Kompetenz (z.B. Etikette, Sprache und Kommunikation, Telefon-Training oder Konflikt-Management), Einzeltrainings zur Nachhilfe, Lernbegleitung auf Pflichtschulniveau für Lehrlinge sowie Führungsseminare für Lehrlingsausbilder. Seit Herbst 2017 gibt es auch das WIFI-Lehrlingsdiplom, das Lehrlinge nach dem Besuch von fünf ausgewählten Seminaren erhalten.

Weitere Infos hier.

Bitte Javascript aktivieren!