THEMENBIDL-PAKET: GLEICHBERECHTIGUNG MANN - FRAU / FRAUEN IN LEHRWERKST€TTEN
Bild: APA // Die in Österreich bestehenden 200 Lehrberufe sollen erweitert werden.

13 neue Lehrberufe geplant

Von Susanna Sailer

Ausbildungen werden um digitale Kompetenzen erweitert.

Die Bundesregierung will heute im Ministerrat ein Wirtschaftspaket beschließen, das neben einer "Offensive" für den Wirtschaftsstandort eine Gesamtstrategie zur Lehre enthält. Laut Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck sind ab. 1. Juni sieben neue und sechs überarbeitete Lehrberufe mit dem Fokus auf Digitalisierung geplant.

Die neu aufgenommenen Lehrberufe: E-Commerce-Kaufmann/-frau, Bautechnische Assistenz, Glasverfahrenstechnik, Maskenbildner/-in, Steinmetztechnik, Zahntechnische Fachassistenz und Tierärztliche Ordinationsassistenz. Die Lehrpläne folgender Lehrberufe werden um digitale Kompetenzen erweitert: Bautechnische Assistenz, Chemieverfahrenstechnik, Medienfachmann/frau, Polsterer, Rauchfangkehrer, Steinmetz und Zahnrtechnik. Zudem soll die Lehre mit Matura ausgebaut und der Meisterabschluss mit dem Bachelor gleichgestellt werden.

Das Wirtschaftspaket enthält neben erleichterten Betriebsanlagenprüfungen auch die Bestimmung, die wettbewerbsfähige Standortpolitik als Staatsziel in Verfassungsrang zu heben, was einer Zweidrittelmehrheit im Nationalrat bedarf. Umweltschützer befürchten hier eine Aushebelung der Umweltrechte. 

Kampagne "G'lernt is g'lernt" für den Lehrberuf

„Von der Lehre zur Unternehmerin – das könnt ihr auch“, lautet die Botschaft von Margit Angerlehner, der Landesvorsitzenden von Frau in der Wirtschaft. Sie startet nun die zweijährige Kampagne „g’lernt is g’lernt“, um auf die Attraktivität der dualen Ausbildung hinzuweisen. Jeden Monat wird eine Unternehmerin als Vorbild präsentiert, die ihre Karriere auf einer Lehre aufbaut. Angerlehner: „Wir gehen in Bezirken in die Schulen, wobei die Unternehmerinnen von ihrem Lebensweg erzählen.“ Mit einem Kino-Spot sollen auch andere Zielgruppen, wie etwa Uni-Abbrecher, erreicht werden.

7 neue Lehrberufe

Bautechnische Assistenz, 3 Jahre Lehrdauer

Trägt dem zunehmenden Anspruch an Bauabrechnung und Materialdisposition Rechnung und entlastet die Baustellenführung (Projektleiter, Bauleiter, Polie-re) davon. Geschätzter Bedarf: 150 Lehrlinge über alle drei Lehrjahre.
Kompetenzen Digitalisierung:
-> Abrechnen von Bauvorhaben mittels Abrechnungssoftware,
-> Anwenden von technischer Branchensoftware, Netzwerken, Internet, In-tranet und Datenbanken

E-Commerce-Kaufmann/-frau, 3 Jahre

E-Commerce in Österreich wächst nach wie vor dynamisch; daher soll ein neuer Lehrberuf für Handelsunternehmen mit Onlineshops eingeführt werden. Schwerpunkte: Shopmanagement, Marketing, Kundenverhalten, Verbesserun-gen und Anpassungen des Shops, Logistik-Know-How. In den kommenden Jahren wird (anfänglich) ein Bedarf von 20 bis 30 Lehrlingen pro Lehrjahr er-wartet.

Glasverfahrenstechnik, 3,5 Jahre

Der neue Lehrberuf zielt vor allem auf die hoch technisierte, zum Großteil au-tomatisierte Produktion von Hohlglasprodukten sowie Isolierglas ab und soll die eigenständige Betreuung der komplexen Arbeitsvorgänge durch qualifizier-te Mitarbeiter gewährleisten (Schwerpunkte Flachglasveredelung und Hohl-glasherstellung).

Digitalisierung: Ausrichtung des Berufs auf Automatisierung und Roboterein-satz. Bedarf ca. 20-30 Lehrlinge/Lehrjahr.

Maskenbildner/in, 3 Jahre

Derzeit werden in Österreich Kenntnisse des Maskenbildens in Theater-, TV- oder Filmpraxis nur angelernt. Den künstlerischen und technischen Anforde-rungen des Berufs soll durch eine adäquate Ausbildung im Rahmen eines Lehrberufs Maskenbildner/in Rechnung getragen werden. Gleichzeitig soll die Branche unterstützt werden, am internationalen Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Geschätzter Bedarf ca. 15 Lehrlinge pro Lehrjahr.

Steinmetztechnik, 4 Jahre

Der neue vierjährige Lehrberuf Steinmetztechnik bietet eine Erweiterung der „klassischen“ Fertigkeiten und umfasst rechnergestütztes Erstellen und Bear-beiten von Zeichnungen (CAD), Planen und Herstellen von Steinerzeugnissen einschließlich des Erstellens von (einfachen) CNC-Programmen sowie kauf-männisch-unternehmerische Kompetenz (Mitarbeit bei Kalkulationen und Auf-tragsabwicklung, Dokumentierung von Arbeitsabläufen und Arbeitszeit).

Tierärztliche Ordinationsassistenz, 3 Jahre

Der neue Lehrberuf für tierärztliche Assistent/innen insb. im Kleintierbereich (bisher non-formale Ausbildung) soll den Beruf attraktiver machen und für die ausübenden Personen (vorwiegend Frauen) eine berufliche Aufwertung brin-gen. Bedarf von 200 Lehrlingen über alle drei Lehrjahre. Das Berufsbild umfasst das Betreuen der Patienten und Tierhalter/innen vor, während und nach der Behandlung, das Assistieren des Tierarztes bei Behand-lungen und Operationen, die Dokumentation sowie das Organisieren des tägli-chen Praxisablaufes (Terminplanung, Administration).

Zahntechnische Fachassistenz, 3 Jahre

Da sich die Branche gerade in einem Transformationsprozess befindet, wird zum „Einstieg“ für die Ausbildung in Unternehmen mit traditioneller Fertigung der 3 jährige Lehrberuf Zahntechnische Fachassistenz eingerichtet dieser ist so gestaltet, dass zwar bereits neue Elemente vermittelt werden, allerdings in ge-ringerem Ausmaß; eine Anschluss in den vierjährigen Lehrberuf ist ohne zeitlichen Laufbahnverlust möglich.

Überarbeitete und modernisierte Lehrberufe

Chemieverfahrenstechnik (aktuell 312 Lehrlinge) 3,5 Jahre

Chemieverfahrenstechniker/innen steuern und kontrollieren chemische Prozes-se in Produktionsanlagen der chemischen Industrie einschließlich der Vorsorge für einen störungsfreien Ablauf der Produktion. Die Neuordnung dient der An-passung an den neuesten technologischen Stand, insb. werden digitale Kom-petenzen wie Big Data Management, IT-Kompetenzen, Vernetzung von Ma-schinen usw. bereits in die fachliche Grundausbildung integriert.

Steinmetz/in (derzeit 89 Lehrlinge) 3 Jahre

Überarbeitung des bestehenden dreijährigen Lehrberufes Steinmetz entspre-chend der technischen Entwicklung. Die breite Ausbildung ermöglicht den Ein-satz der Fachkräfte in allen Bereichen der Branche (derzeit 89 Lehrlinge).

Medienfachmann/Medienfachfrau, (aktuell drei Lehrberufe mit 453 Lehrlingen) 3 Jahre

Bei der Entwicklung der neuen Ausbildungsordnung für den Lehrberuf „Me-dienfachmann/Medienfachfrau“ wurde erstmals das Modell der Kompetenzori-entierung umgesetzt. Das Berufsbild legt zunächst die allgemeinen, in allen Schwerpunkten erworbenen Kompetenzbereiche fest: Dazu zählen Intrapre-neurship, Kundenberatung und -betreuung, Projektmanagement, Konzeptent-wicklung sowie Qualitätsorientiertes Arbeiten. Diese allgemeinen Kompetenz-bereiche bilden die gemeinsame Basis für die fachspezifischen Kompetenz-schwerpunkte, die sich innerhalb des Berufsfeldes herausdifferenziert haben:
-> Schwerpunkt Webdevelopment und audiovisuelle Medien (Audio, Video und Animati-on): Entwickeln von Websites nach den individuellen Anforderungen von Kunden.
-> Schwerpunkt Grafik, Print, Publishing und audiovisuelle Medien (Audio, Video und Animation): Entwickeln von Layout und Design für Medienprodukte im Bereich Print und Digital.
-> Schwerpunkt Online-Marketing: Konzeption und Betreuen von Projekten im Online-Marketing einschließlich der Entwicklung von Marketingstrategien.
-> Schwerpunkt Agenturdienstleistungen: Mitarbeiten bei der Entwicklung von Kommunikationsdienstleistungen in den Bereichen Werbung, Verkaufsförde-rung, PR, Sponsoring oder Event- und Direktmarketing.

Polsterer/Polsterin (aktuell 18 Lehrlinge) 3 Jahre

Berücksichtigung der technischen Entwicklung (u.a. neue Maschinen für die Verarbeitung von Leder) sowie der Entwicklungen bei den verwendeten Mate-rialien (wie Federkerne, Schaumstoffkombinationen) und bei den Arbeitstech-niken (zB beim Kleben).

Rauchfangkehrer/in (aktuell 290 Lehrlinge) 3 Jahre

Die neue Ausbildungsordnung trägt dem starken Wandel der letzten Jahre im Berufsbild Rechnung. Zu den klassischen Arbeiten kommen heute v.a. Über-prüfungs- und Beratungstätigkeiten als öffentliche Aufgaben hinzu: Brand- und Umweltschutz, Energieeffizienz, Feinstaub und Betriebssicherheit – also si-cherheits- und umweltrelevante Bereiche.

Zahntechnik (aktuell 370 Lehrlinge) 4 Jahre

Die Neuordnung des Lehrberufes Zahntechnik berücksichtigt die technischen (stark durch die Digitalisierung geprägten) Entwicklungen im Bereich Materia-lien und Fertigungstechnik. Weites werden neue Kunststoffe, Komposite, Ke-ramiken, Legierungen, Spezial-Klebstoffe sowie Nichtedelmetalle einbezogen.
Dieser derzeit stattfindenden Transformation von der klassischen Zahntechnik als Handwerk hin zu einem IT-orientierten Beruf wird durch den Entwurf der vierjährigen Zahntechnik-Ausbildungsordnung entsprochen.
Digitale Techniken, insb.:
-> Digitalisieren von Modellen,
->Konstruieren und Einrichten zahntechnischer Produkte.

Bitte Javascript aktivieren!