Oberösterreich als Studienort: Denn das Gute liegt so nah...
Bild: Weihbold

Oberösterreich als Studienort: Denn das Gute liegt so nah...

LINZ. Umfrage zur Studienwahl: Persönliche Interessen und Karrierechancen entscheidend.

Erstaunliche Zahlen weist eine neue, repräsentative Umfrage zur Studienwahl von oberösterreichischen Maturanten auf. Demnach möchten drei Viertel jener Maturanten, die sich bereits für eine Uni entschieden haben, in Oberösterreich studieren.

Dem widerspricht allerdings die Statistik: Laut den letzten verfügbaren Zahlen aus dem Studienjahr 2013/14 studierten nur 41,5 Prozent der oberösterreichischen Studenten in Linz. Jeder Dritte ging nach Wien, jeder Zehnte nach Salzburg oder Graz. Studienautor Paul Eiselsberg vom Institut IMAS: "Oberösterreich ist bei den Maturanten in Bezug auf die Studienwahl hoch im Bewusstsein verankert." Bis zum Studienantritt könnten aber noch andere Faktoren einwirken, etwa eine begrenzte Zahl von Studienplätzen.

Rund ein Drittel der oberösterreichischen Maturanten beginnt erst kurz vor der Matura, sich über die Zeit nach dem Schulabschluss Gedanken zu machen. Die Mehrheit setzt sich mit der Zukunft jedoch schon früher auseinander: Ein Viertel der Befragten gibt an, bereits zu Beginn der letzten Schulstufe eine weitere Ausbildung oder den künftigen Beruf gedanklich im Visier zu haben, bei einem weiteren Drittel war dies bereits in der vorletzten Schulstufe oder noch früher der Fall. Insbesondere HTL-Maturanten beschäftigen sich überdurchschnittlich früh mit ihrem Werdegang nach der Matura.

Größere Entwicklungschancen

Untersucht wurde in der Studie auch, wie die Maturanten zur Studienentscheidung kommen: Kernmotiv ist das persönliche Interesse, das für 85 Prozent sehr wichtig ist, außerdem die Fachrichtung (70 Prozent) und Karrieremöglichkeiten (69). Zwei Drittel gaben an, dass es für sie in Oberösterreich gleich gute Entwicklungschancen wie in anderen Bundesländern gebe, ein Drittel glaubt, dass die Voraussetzungen hierzulande sogar besser seien.

Die Wahl des Studienortes ist hochkomplex, dennoch scheint vor allem die Nähe zu Vertrautem ein Kernargument für Oberösterreich darzustellen: Rund ein Drittel der Befragten gibt spontan an, sich für den Studienort in erster Linie aufgrund der Nähe zum Wohnort entschieden zu haben, und für rund ein Viertel war die Nähe zur Familie und zu Freunden das zentrale Motiv.

Hiermit zusammenhängend wird auch von jedem Zehnten der Vorteil hervorgehoben, keine eigene Wohnung zu benötigen. Ebenfalls von einem Zehntel der Maturanten, die sich bereits für eine Hochschule entschieden haben, wird die Verfügbarkeit der Studienrichtung als ausschlaggebend genannt.

Bitte Javascript aktivieren!