ÖH-Wahl: Niedrige Beteiligung und Verluste für die AG
Bild: APA/CHRISTIAN MÜLLER

ÖH-Wahl: Verluste für die AG

Nur ein Fünftel ging zur Wahl ihrer Studienvertretung - so wenig wie noch nie.

LINZ, WIEN. Das Interesse an den Wahlen der Österreichischen Hochschülerschaft ist traditionell gering. Doch bei der diesjährigen Wahl, die von vergangenem Dienstag bis Donnerstag bundesweit an sämtlichen universitären Einrichtungen durchgeführt wurden, war die Wahlbeteiligung niedrig wie nie. Nur 24,5 Prozent der Stimmberechtigten machten von ihrem Recht gebrauch. Eine herbe Enttäuschung für viele Wahlkämpfer und Spitzenkandidaten.

Nur 21 Prozent wählten

Und auch das Ergebnis dürfte für manche ein Dämpfer sein. Auf Bundesebene sowie an der größten Universität Oberösterreichs, wo nur 21,52 Prozent der Stimmberechtigten zur Wahl ging, hat die AG wie vor zwei Jahren die Nase vorne. Doch auf beiden Ebenen musste die VP-nahe Fraktion Stimmverluste hinnehmen.

An der JKU bekam die AG 37,55 Prozent (1404 Stimmen). Platz zwei ging an den VSStö mit 20,54 Prozent (768). Rang drei gingen an die Spaßpartei No Ma’am mit 14,84 Prozent (555). VSStö und No Ma’am konnten damit im Vergleich zu 2015 zulegen. Mit Spannung wurde das Abschneiden von GRAS und Grüne Studierende erwartet. Denn vor der Wahl spitzte sich der Zwist zwischen den Lagern zu. Die Rebellenliste GRÜST kam auf 4,15 Prozent, GRAS auf 2,83. Die Mandatsverteilung ändert sich geringfügig: die AG hält weiterhin bei sieben, No Ma’am auch künftig mit zwei und ÖSU und Junos mit einem Vertreter. Die GRAS verliert ihr Mandat, es geht an den VSStö.

Teilweise unspektakulär verlifen die Wahlen an den anderen Hochschulen des Landes: Die Studierenden der Kunstuni wählten mit 100 Prozent die KUPO Kunst und Politik. Die Wahlberechtigten der FH OÖ Gesundheitsberufe stimmten gänzlich für die StudFHGOÖ. An der Privaten Pädagogischen Hochschule erreichte die PBZ (Pädagog/innen bilden Zukunft) 100 Prozent.

An der Anton Bruckner Privatuni kandidierte keine Hochschulvertretung.

Studierende der KTU gaben ihre Stimmen gänzlich der PBZ . An der Pädagogischen Hochschule erreichten die PUSSI (Partei Unabhängige Studentinnen u. Studenten Initiative) 60,84 Prozent und die Junos 39,16 Prozent. An der FH OÖ wurde folgendes Ergebnis erzielt: AG 30,57 Prozent, GRAS 25,76 Prozent und VSStÖ 14,41 Prozent. (diva)

ÖH-Wahl: Die weiteren Ergebnisse sind im Detail auf nachrichten.at abrufbar.

Bitte Javascript aktivieren!