Produktion Strukturteile
Bild: FACC

Flugzeugzulieferer wollen duales Studium nach Oberösterreich holen

Von Sigrid Brandstätter

Ab 2019 könnte Studium an der Fachhochschule Wels für Luftfahrtingenieure starten.

Eine neue Art eines praxisorientierten Studiums wollen die Luftfahrtzulieferer in Oberösterreich ab 2019 ausprobieren: ein duales Studium. Dabei wird nicht berufsbegleitend studiert, sondern Lehrplan und Praxis im Betrieb sind aufeinander abgestimmt. Angestrebt wird dieses Studium für den Luftfahrtingenieur, einer Spezialisierung auf Basis einer Maschinenbau-Hochschule. Die Fachhochschule Wels würde die Lehre übernehmen.

Die ersten beiden Semester sollen als Vollstudium an der FH in Wels absolviert werden, skizziert Heinz Moosbauer von der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer das Gerüst. Dann wechseln einander drei Monate Studium und drei Monate Arbeit im Betrieb ab. Ab dem dritten Semester braucht der Student auch eine Anstellung. „In der Firma ist er auf Teilzeitbasis angestellt und wird kollektivvertraglich entlohnt – auch während der Studienphasen“, sagt der Geschäftsführer von Ra-Ra Aviations Systems, Markus Kreisle. Der gebürtige Deutsche will diese akademische Ausbildung nach dem Vorbild Deutschlands in Österreich forcieren. Sein Unternehmen in Schörfling will auch Seminarräume für Vorlesungen zur Verfügung stellen

Bitte Javascript aktivieren!