Industrie-Fachkräfte weiterbilden: FH bietet neues Programm an

Neues FH-Programm für Fachkräfte der Industrie

Digitale Transformation: Zwei Module starten im März 2018.

Die Fachhochschule Oberösterreich (FH OÖ) bietet im kommenden Frühjahr ein neues Weiterbildungsprogramm für Mitarbeiter aus der Industrie an: zum einen das Modul "Industrielle Messtechnik", zum anderen "Industrielle Softwareentwicklung mit C und C++". Zielgruppe sind Unternehmen und ihre Mitarbeiter, die mit der Digitalen Transformation zu tun haben – von der Planung, Entwicklung und Forschung über Konstruktion bis zur Fertigung.

Das berufsbegleitende Weiterbildungskonzept wurde mit Firmen wie Fronius, NKE und Trumpf entwickelt. Damit soll dem Fachkräftemangel kurzfristig und bedarfsgerecht entgegengewirkt werden.

Die beiden Module dauern von März bis Juni 2018. Sie umfassen mehrere Lehrveranstaltungen. "Das Konzept ist speziell auf Berufstätige ausgelegt. Praxisnahes Wissen wird in Kleingruppen vermittelt und unmittelbar in einem Transferprojekt umgesetzt", sagt Heinz Dobler, Leiter des Moduls "Industrielle Softwareentwicklung mit C und C++". Erfolgreich abgeschlossene Module können später in einem Studium angerechnet werden.

Mitarbeitern werde eine Auffrischung ihres Wissens ermöglicht, sagt Robert Freudenthaler, Leiter der Softwareentwicklung bei Trumpf Maschinen. Thomas Witzler, Geschäftsführer bei NKE Austria: "Mit der modularen Ausbildung erwarte ich mir eine maßgeschneiderte, technische Ausbildung auf Uni-Niveau, die ich flexibel zusammenstellen kann."

"Weitere Module sind schon in Planung", sagt Mario Jungwirth, der das Modul "Industrielle Messtechnik" leitet.

Mehr Informationen hier.

Bitte Javascript aktivieren!