Lehrgang des Autoclusters, Hannes Gruber, Dietmar Nedbal
Bild: Business Upper Austria

Heimische Zulieferer mit Vollgas in Richtung Digitalisierung

Premiere für Lehrgang des Autoclusters hat stattgefunden

"Es wird wesentlich sein, inwiefern es gelingt, unsere Belegschaft beim Wandel hin zur Digitalisierung zu begleiten. Dazu müssen wir uns intensiv und interdisziplinär mit dem Thema auseinandersetzen“, sagt der Personalentwickler Hannes Gruber von Palfinger. Der erfahrene Personalist war einer der Teilnehmer im ersten Lehrgang „Digital Transfer Manager“ (DTM).

Auch Vertreter von Fronius, Trench, Kremsmüller, ekey, Bitter und der ARBÖ haben die Premiere gebucht. Der Lehrgang wurde vom Automobilcluster der Wirtschaftsagentur Business Upper Austria gemeinsam mit der Fachhochschule OÖ Steyr und der procon Unternehmensberatung durchgeführt und vor kurzem abgeschlossen. Er wurde als Teil der „Leitinitiative Digitalisierung“ des Landes Oberösterreich konzipiert.

Was tun mit der Datenfülle?

Der Lehrgang vermittelt an vier Tagen Digitalisierungs-Grundwissen und veranschaulicht, wie Vorgänge im Unternehmen durch das Sammeln von Daten digital abgebildet werden können. Die Ausbildung richtet sich an Verantwortliche in Klein- und Mittelbetrieben wie etwa Geschäftsführer und deren Assistenten, die das Thema „Digitalisierung“ vorantreiben wollen, und findet ab Herbst regelmäßig statt.

Gerade Zulieferer, vor allem in der Automobilindustrie, sind gefordert, sich weiterzuentwickeln, um die Lieferstandards der Hersteller zu erfüllen. „Um Arbeitsplätze langfristig zu sichern, ist es wichtig, den Digitalisierungsgedanken in allen Betrieben zu verankern und alle Beschäftigten an das Thema heranzuführen“, sagt Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl zur Motivation für den Lehrgang.

Bitte Javascript aktivieren!