Bild: Smetana. FH OÖ // Das neue Weiterbildungskonzept ist speziell für Berufstätige konzipiert.

Konzentriertes Fachwissen für Mitarbeiter in der Industrie

Von du

Das neue, berufsbegleitende Weiterbildungskonzept der FH Oberösterreich wurde gemeinsam mit Unternehmen in Oberösterreich entwickelt. Damit soll dem Fachkräftemangel kurzfristig und bedarfsgerecht entgegenwirkt werden.

Ab März 2018 werden die ersten beiden Module starten. Der inhaltliche Fokus liegt bei diesen auf Programmierung und Qualitätssicherung in der Produktion. Interessierte können sich beim Infoabend am 30. Oktober am FH OÖ Campus Linz informieren.

"Wir haben das Konzept inhaltlich mit Industrieunternehmen wie z.B. Fronius, NKE und TRUMPF weiterentwickelt. Die Personalverantwortlichen erhalten damit eine fundierte Weiterbildungsmöglichkeit orientiert am State-of-the-art für ihre MitarbeiterInnen, die gut und effizient neben dem Job möglich ist. Wir starten mit zwei Modulen, weitere sind in Planung“, beschreibt Studiengangsleiter und Modul-Leiter Dr. Mario Jungwirth das Konzept. Er leitet das Modul "Industrielle Messtechnik".

„Ein typisches Modul umfasst mehrere Lehrveranstaltungen sowie ein Transferprojekt und kann innerhalb eines Semesters absolviert werden. Das Konzept ist speziell auf Berufstätige ausgelegt. Im Rahmen dieser Module wird praxisnahes Wissen in Kleingruppen vermittelt und unmittelbar bei einem Transferprojekt umgesetzt. Erfolgreich abgeschlossene Module können in einem Studium angerechnet werden“, erklärt Dr. Heinz Dobler, Studiengangsleiter und Leiter des  Moduls „Industrielle Softwareentwicklung mit C und C++“ das Ausbildungskonzept.

>> Verschiedene Module

Bitte Javascript aktivieren!