IT-Techniker macht "brotsüchtig"
Bild: Daniela Ullrich

Dieser IT-Techniker macht "brotsüchtig"

Von Daniela Ullrich

Kuriose Karriere: Oliver Raferzeder hat sich mit seinem Bäckerladen in Linz den Wunsch nach Nachhaltigkeit und Kundennutzen erfüllt.

Wenn man Oliver Raferzeders Werdegang kennt, glaubt man gar nicht, dass er erst 28 Jahre alt ist. HTL für IT und Organisation absolviert, Wirtschaftsinformatik-Studium abgebrochen, Erfahrungen in der Arbeitswelt und im Bereich der Selbstständigkeit gesammelt und scheinbar nebenbei eine Familie mit zwei Kindern (4 und 1,5 Jahre alt) gegründet.

Gemeinsam mit Geschäftspartner und Schwager Stefan Faschinger bäckt er nun seine ganz eigenen Brötchen und scheint so etwas wie angekommen zu sein. Mit der Bäckerei "Brotsüchtig" in der Linzer Herrenstraße hat sich Raferzeder auf ausgefallene Qualitätsprodukte spezialisiert. Seit Mai vergangenen Jahres werden Brot, Gebäck und Süßspeisen in biologischer Qualität angeboten. Dabei verzichten die Bäcker gänzlich auf künstliche Zusatzstoffe sowie jegliche Fertigmischungen, statt Weizen verwenden sie Dinkel. Dies verlangte dem Quereinsteiger viel Tüftelei ab: "Die ersten Semmeln und Flesserl waren optisch eine Katastrophe", sagt Raferzeder, den es schon immer in die Selbstständigkeit zog: "Der erste Versuch scheiterte. Die Euphorie überwog – aus Fehlern lernt man bekanntlich. Diesmal habe ich meine Hausaufgaben gemacht", sagt der optimistische Jungunternehmer.

Die Bäckerzunft ist für den 28-Jährigen Neuland, seine bisherigen Erfahrungen sammelte er hauptsächlich in der IT- Branche. Nach der Matura an der HTL übernahm Raferzeder bei einem Anlagenbauer in seiner Heimat St. Georgen an der Gusen das Planungsbüro. "Die Aufgabe reizte mich, da sie aus 50 Prozent IT und 50 Prozent Anlagenbau bestand. Mir war immer schon wichtig, Neues zu erlernen. Nach rund einem Jahr bei der Firma glaubte ich, unbedingt ein Wirtschaftsinformatik-Studium nachholen zu müssen. So verringerte ich meine Stunden und ging zusätzlich studieren. Nach zwei Semestern war aber genug, es fühlte sich nicht richtig an", sagt Raferzeder, der anschließend noch knapp drei Jahre bei der Firma blieb.

Start mit Software-Lösung

Den ersten Ausflug in die Selbstständigkeit wagte der Oberösterreicher anschließend mit ehemaligen Schulkollegen. Zu viert entwickelten die Jungunternehmer ein für Klein- und Mittelbetriebe zugeschnittene Software-Lösung zur Ressourcen-Planung eines Unternehmens. "Das Produkt war gut, nur hatten wir uns keinen klaren Businessplan überlegt. Die Euphorie, etwas Cooles zu machen hat uns angetrieben, den Verkauf hatten wir aber zu wenig durchdacht", sagt der 28-Jährige. Nach intensiven und lehrreichen eineinhalb Jahren in der Selbstständigkeit heuerte Raferzeder wieder in der IT-Branche an, wo er das Projektmanagement übernahm.

"Die unterschiedlichen Stationen haben mich sehr geprägt und viel gelehrt. Mit "Brotsüchtig" fühle ich mich nun rundherum wohl. Mir war es wichtig, etwas Nachhaltiges mit echtem Kundennutzen auf die Beine zu stellen", sagt Raferzeder. Dass er nun länger bei der Sache bleibt, lassen die Zukunftsvisionen des Bäckers erahnen: "Wir sind auf der Suche nach einem weiteren Standort."

Bitte Javascript aktivieren!