Bild: Runtastic

Was machen Sie eigentlich, Herr Gschwandtner?

Von Daniela Ullrich

Der Runtastic-Mitgründer und Sprecher der Geschäftsführung stellt sich unseren Fragen.

Wie erklären Sie einem sechsjährigen Kind, was Sie beruflich machen?

Ich sage dem Kind, dass ich eine eigene kleine Firma habe mit viel jungen motivierten Menschen und wir Apps für das Smartphone machen. Diese Apps helfen Menschen dabei fitter, gesünder & sportlicher zu werden (ja, jedes 6-jährige Kind kennt mittlerweile Apps ;)).

Und was antworten Sie auf die Frage, warum Sie dafür Geld bekommen?

Wir bekommen ja nur von ganz wenigen Geld, die unsere Produkte im vollem Umfang nutzen, zB wenn sie einen Trainingsplan haben wollen und wir sehen, dass unsere Runtastic Premium Kunden viel erfolgreicher sind beim Abnehmen und Sporteln, wie die anderen.

Was macht sie glücklich?

Schönes Wetter und ein freies Wochenende.

Woran erkennt man einen guten Chef?

Dies müssen sie meine runtastischen Kollegen fragen. Ich bemühe mich aber – leading by example – vorzuleben und für alle da zu sein und mir selbst für Nichts zu schade zu sein.

Was sollte ein Mitarbeiter auf keinen Fall zu seinem Chef sagen?

Da fällt mir jetzt auf die Schnelle gar nichts ein. Ich glaube, dass man schon offen und transparent sein sollte im Unternehmen und dies sind auch Werte in unserem Unternehmen – wichtig ist, dass man sich Gegenseitig mit Respekt behandelt.

Mein erstes Geld habe ich verdient …

zu Hause beim Äpfel und Birnen aufklauben, welche wir dann ins Lagerhaus gebracht haben.

Was möchten Sie gut können?

Ein Instrument spielen.

Wen fragen Sie außerhalb der Familie um Rat?

Ich habe einen Mentor und ich habe einen Coach. Die helfen mir ganz gut bei schwierigen Themen und dann gibt es ein paar wenige sehr gute Freunde, die einem immer zur Verfügung stehen.

In welchem Unternehmen möchten Sie einen Monat lang Chef sein?

In keinem Anderen!

Wann schalten Sie Ihr Handy aus?

Nicht allzu oft, aber ich lasse es immer wieder mal zu Hause oder nehme es nicht mit. Passiert vor allem am Wochenende öfters und im Urlaub auch.

Welches Buch wollen Sie lesen, hatten dafür aber zuletzt zu wenig Zeit?

Uiii, diese Liste ist ganz lang. Aktuell sind hier rund 15 Bücher oben und ich nehme einfach das Erste: „Trust me, I’m lying“ – Ryan Holiday.

Wenn ich einmal frei habe, mache ich als Erstes…

Entweder gemütlich frühstücken und ein bisschen blöd Internetsurfen oder einfach gar nichts und die Musik auf voller Lautstärke laufen lassen.

Das liegt immer auf meinem Schreibtisch:

Ein paar ungeordnete Zetteln auf denen ich Notizen machen kann.

Diese Person hat meinen Werdegang geprägt:

Mein Großvater – hat nie gejammert und immer alles für uns Enkel getan/gemacht.

Würden Sie nicht in Ihrer momentanen Firma arbeiten, womit würden Sie wahrscheinlich sonst Ihr Geld verdienen?

Wahrscheinlich auf selbstständiger Basis mit einem anderen Projekt.

Dieser Schauspieler könnte mich in einem Film verkörpern:

Daniel Craig in Casion Royal ;)

Diese unternehmerische Leistung finde ich bewundernswert:

Aktuell tatsächlich Mark Zuckerberg. Unglaublich, wie gut und wie addictive sie es schaffen Facebook, Instagram & Whats App zu bauen.

Wenn ich mit dem Bundeskanzler tauschen müsste, würde ich …

in jedem Kindergarten versuchen, so viel als möglich in Englisch zu machen und somit unsere nächste Generation mindestens zweisprachig erziehen.

Meine Großmutter hat immer gesagt:

Iss die Suppe zusammen ;)

Wenn ich einmal in Pension gehe, sollen die Leute über mich sagen:

…etwas früh, aber er hat es sich verdient :-p

Bitte Javascript aktivieren!