Bild: Colourbox.de // Das Handy hat bei einem Geschäftsessen am Tisch nichts verloren.

Souverän beim Geschäftsessen

Von Daniela Ullrich

Gute Tischmanieren spielen auch im Job eine große Rolle. Damit das wichtige Geschäftsessen zum Erfolg statt zum Desaster führt, gibt Knigge Expertin Dagmar Daxecker gute Tipps zum Thema Tisch- und Essmanieren.

„Es gilt ein paar grundlegende Regeln zu beachten, dann kann eigentlich nicht  viel schief gehen. Das Um und Auf sind eine korrekte Sitzhaltung, der richtige Umgang mit der Serviette, nicht mit vollem Mund zu sprechen und die richtige Handhabe mit dem Besteck“, sagt Dagmar Daxecker. Das Handy hat am Tisch nichts zu suchen und muss unbedingt auf „Lautlos“ gestellt sein. Ausnahme: "Sie erwarten einen dringenden Anruf und entschuldigen sich vorab dafür, dass sie deshalb das Handy am Tisch liegen lassen."


Ein Geschäftsessen bietet die Möglichkeit, sich dem Chef oder wichtigen Kunden, von einer anderen Seite zu präsentieren und sich so beruflich im besten Fall auch vorwärts zu bringen. Man kann sich aber mit einem Geschäftsessen auch alle Chancen vertun. Damit das nicht passiert, hier ein paar Tipps:

Begrüßung

Das Business Essen unterscheidet sich zum privaten Essengehen insofern, dass auch die Damen bei der Begrüßung aufstehen. Frauen wollen im Geschäftsleben gleich behandelt werden, darum wird auch kein Unterschied gemacht. „Manche Damen wollen auch nicht, dass Ihnen in den Mantel geholfen oder die Türe aufgehalten wird. Echte Gentlemen müssen da etwas Fingerspitzengefühl beweisen“, sagt die Expertin.
Betritt man das Restaurant gemeinsam geht der Gastgeber voran, die Gäste folgen. Außer, der Ober begleitet die Gesellschaft zum Tisch, dann ist die Reihenfolge Ober – Gäste - Gastgeber. Dem Ranghöchsten ist der beste Platz am Tisch vorbehalten.

Bestellen

Im Geschäftsleben bestellt eigentlich der Gastgeber. Das wissen und tun allerdings nur die Wenigsten.
„Achten Sie aufs Budget und auf dezente Hinweise des Gastgebers“, rät die Benimm-Expertin: „Wenn der Gastgeber von den köstlichen Vorspeisen und dem herrlichen Rinderfilet schwärmt, dann spielt Geld keine große Rolle.“ Wenn es keine Zeichen oder Hinweise gibt, dann bestellt man Speisen aus dem preislichen Mittelfeld, oder orientiert sich am Gastgeber.

Tischmanieren

Aufrecht sitzen, dann ergibt sich schon vieles wie: Löffel und Gabel führen beim Essen zum Mund, nicht umgekehrt. Die Hände sind immer am Tisch seitlich des Tellers. Platzieren (am Schoß!) und benutzen Sie die Serviette richtig. Während des Essens werden die Arme nur parallel zum Rumpf und eng am Körper bewegt. Also keine Bewegungen, die den Nachbarn zu nahe kommen könnten.
Absolute No-Gos: Messer ablecken, Zahnstocher benutzen oder mit vollem Mund sprechen.

Handhabung des Bestecks

Besteck ist kein grobes Werkzeug, darum ist es wichtig, es auch dementsprechend elegant in die Hand zu nehmen. Verzichten Sie auf unterstreichende Gesten mit Messer und Gabel in der Hand. Das Besteck links und rechts neben dem Teller wird von außen nach innen verwendet.  Ist man mit dem Essen fertig, legt man das Besteck parallel (Messer über die Gabel) und diagonal auf dem Teller ab.

Bezahlung

Am professionellsten ist es, sich kurz vom Tisch zu entfernen und die Rechnung an der Bar zu begleichen. Oder, sie vereinbaren im Vorfeld mit dem Restaurant, dass die Rechnung an die Firma geschickt wird. 

 

Zur Person Dagmar Daxecker:
Nach ihrem Studium Wirtschaftsingenieurwesen in Deutschland und Südafrika war die Oberösterreicherin zunächst in einem internationalen Konzern tätig. Seit 2013 ist Dagmar Daxecker als Vorsitzende der Österreichischen Knigge Gesellschaft sowie Vorstandsmitglied der Deutschen Knigge Gesellschaft.
Als zertifizierte Knigge Trainerin und Trainerin für Business Etikette und Umgangsformen hält Daxecker Seminare in Unternehmen, Schulen oder Vereinen ab.
>> www.knigge-kurs.at/

Bitte Javascript aktivieren!