Bild: Lisa Nemcsek // Laborarbeit in der Saline

Verkaufsschlager aus dem Salzkammergut

Hochkonzentrierte Tabletten mit 99,9 Prozent Salzgehalt entwickeltn sich für die Salinen Austria AG zu einem Renner. Sie werden in Enthärtungsanlagen ebenso eingesetzt wie in der Lebensmittelindustrie.

Der Salinen Austria AG gelang es im Vorjahr, die Absatzmenge von Salztabletten zu verdoppeln. Bereits Ende 2016 reagierte das Unternehmen mit der Erweiterung der Produktionsanlage auf die steigende europäische Nachfrage. Ein Jahr später bestätigt das positive Ergebnis die Entscheidung, stärker in diesen Markt zu gehen. „Die Zukunft liegt in der Produktion von Salzspezialitäten wie den Salztabletten“, so Peter Untersperger, CEO der Salinen Austria AG.

Die Saltech Salztabletten des Ebenseer Konzerns haben einen Natrium-Chloridanteil von 99,9 Prozent, was höchste Reinheit verspricht. Industriell werden sie in Wasserenthärtungsanlagen eingesetzt. Hinzu kommen Wasseraufbereitungsanlagen in Schwimmbädern und Thermen. Auch in privaten Haushalten werden immer öfter Anlagen eingebaut, um weicheres Wasser zu erhalten.

Tabletten verfeinern Parmesan

Doch auch viele Bäckereien, Brauereien, Molkereien oder Großküchen in der Lebensmittelindustrie sowie Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime verwenden die hochkonzentrierten Salztabletten aus dem Salzkammergut.

Europaweit steigt laut Angaben der Salinen Austria die Nachfrage, wobei das größte Wachstum in Deutschland und Italien zu beobachten ist. In unserem südlichen Nachbarland ist der Salinen Austria AG zuletzt ein besonderer Coup gelungen: Seit kurzem verfeinern die Tabletten in Speisesalzqualität auch italienischen Parmesan