Bild: OÖN // Backkurs in Oberthan: Franz Hemetsberger (v.l.), Thomas Mitterlehner, Helmut Hipfl, Cornelia Hametner, Volker Regenfelder, Franziska Hipfl, Günter Wagner

Unternehmer statt Pensionist

Von Erik Famler

Nach seiner Pensionierung suchte der Berufschullehrer Helmut Hipfl eine neue Herausforderung.

Eher zufällig kam dem gelernten Bäcker- und Konditormeister die Idee, Backkurse zu veranstalten: "Freunde gaben mir die Anregung."

Im Ruhestand wurde Hipfl damit erstmals zum Unternehmer. Seit kurzem gibt er sein Wissen an Gruppen mit bis zu sechs Personen weiter. Bei ihm lernen die Teilnehmer, wie Roggenbrot ohne Hefe schmeckt, was man bei der Herstellung von Roggen-Dinkel-Weckerl mit Sauerteig beachten muss oder wie man Brioche-Knöpfe flechtet.

Kurse für "Mehlspeis-Tiger" 

Als Lehrer für Konditoren bildete Hipfl rund 2000 Lehrlinge aus. Da ist es naheliegend, dass er auch zu Kursen für "Mehlspeis-Tiger" lädt. Die gesunden Zutaten kommen aus der Region. Die Produzenten kennt er persönlich. Seine neue Lieblingsbeschäftigung ließ der 62-Jährige unter der Bezeichnung "Backen im Atelier" ins Firmenbuch eintragen. Acrylbilder aus eigener Hand stellt er in seinem zu Hause eingerichteten Backatelier stolz zur Schau.

Mit dem Backen verbindet Hipfl auch eine Botschaft: "In unserer Wegwerfgesellschaft wird Brot und Gebäck tonnenweise weggeschmissen. In meinen Kursen wird der Teig noch mit den Händen gemischt. Wer in Berührung mit gesunden Rohstoffen kommt, lernt selbst produzierte Nahrungsmittel wieder mehr zu schätzen."

In seinem Eigenheim in der Ortschaft Oberthan empfing der Welser zuletzt auch frühere Kollegen. Mit viel Begeisterung befolgten sie die Anleitungen des Bäckermeisters. Den Kursteilnehmern zeigte Hipfl, wie man aus einem Teigling Salzstangerl dreht oder auch Mohnflesserl flechtet. Als Assistentin stand Ehefrau Franziska zur Seite. Die Zutaten müssen vorbereitet , die Rohstoffe abgewogen werden. "Bevor wir mit den Kursen starteten, mussten wir viel experimentieren. Die Aufgabe bestand darin, die richtige Mischung für den Haushalt zu finden." Das Interesse an seiner neuen Tätigkeit wächst derart, dass sich Hipfl inzwischen ein Limit setzte: "Bis zu drei Kurstage pro Woche sind genug. Sonst bleibt keine Zeit mehr für meine anderen Hobbys."

Auf der Suche nach der idealen Mischung

Ob ihm das gelingt, darf bezweifelt werden. Denn der Back-Profi steckt voller Ideen. Gemeinsam mit einem Welser Apotheker sucht er nach der idealen Mischung für eine Wohlfühl-Praline. Gefüllt mit Kräuterextrakt, soll sie nach üppigen Speisen den Magen wieder einrichten. Seine Backkünste will Hipfl demnächst auch auf Youtube präsentieren. Von Ruhestand kann daher keine Rede mehr sein.

Backen im Atelier: Kursgebühr je Teilnehmer zwischen 60 und 80 Euro. Anmeldungen unter backen.im.atelier@gmail.com bzw. 0676/6600713