Jeder fünfte Österreicher pendelt mindestens 90 Minuten täglich
Bild: Weihbold

Jeder fünfte Österreicher pendelt mindestens 90 Minuten täglich

Fernpendler suchen doppelt so häufig nach neuen Arbeitsplätzen.

Mehr als 20 Prozent der österreichischen Arbeitnehmer benötigen mindestens 90 Minuten oder mehr Zeit, um in die Arbeit und retour zu gelangen. Zum Vergleich: Europäische Pendler verbringen im Durchschnitt eine Stunde und 23 Minuten täglich mit dem Hin- und Heimfahren. Das beeinträchtigt nicht nur das Wohlbefinden, sondern kann auch das Privatleben erheblich belasten. Das ergab eine Umfrage des Personal- und Lohnabrechnungsdienstleisters SD Worx in sechs europäischen Ländern.

Mehr als die Hälfte der österreichischen Befragten (52,2 %) geben an, im Durchschnitt weniger als eine Stunde pro Tag zu benötigen, um zur Arbeit und zurück zu gelangen. Ein Drittel von ihnen benötigt weniger als eine halbe Stunde pro Tag. 43 Prozent brauchen zwischen 30 Minuten und einer Stunde.

In den untersuchten Ländern sind die Briten am längsten unterwegs: 28,8 Prozent geben einen Arbeitsweg von mindestens 90 Minuten an. Die Deutschen hingegen verbringen die wenigste Zeit mit dem Pendeln.

Es besteht ein Zusammenhang zwischen Pendelzeit und Mitarbeiterfluktuation. Österreichische Arbeitnehmer, die jeden Tag 90 Minuten oder länger unterwegs sind, suchen eher aktiv nach einem anderen Arbeitgeber. So ist dies bei durchschnittlich 21 Prozent der Fall, verglichen mit nur neun Prozent, deren Fahrzeit weniger als eine halbe Stunde beträgt.

Home Office weniger genutzt

Eine mögliche Lösung, um lange Pendelzeiten zu vermeiden, wäre flexibles Arbeiten. In Europa haben rund ein Drittel der Beschäftigen die Möglichkeit, von Zuhause aus zu arbeiten. Österreichische und französische Arbeitnehmer nutzen diese Option am wenigsten.