Liste der Mangelberufe: Auch der Koch scheint erstmals auf

Bundesweit gibt es nun sogar bis zu 45 verschiedene Mangelberufe Bild: Colourbox Sonderthemen-Redaktion

Erstmals werden regionale Unterschiede berücksichtigt

Die Liste der Mangelberufe hat bedeutende Auswirkungen auf den österreichischen Arbeitsmarkt. In den Mangelberufen können nämlich Ausländer aus Drittstaaten als Fachkräfte gemäß Ausländer- Beschäftigungsgesetz zugelassen werden. Die Zahl der Mangelberufe hatte sich bereits von 2017 (elf) auf 2018 (27) mehr als verdoppelt.

Statt wie bisher 27 bundesweite Mangelberufe gibt es nun sogar bis zu 45 verschiedene Mangelberufe. Zusätzlich sind in sieben Bundesländern Mangelberufe auf regionaler Ebene vorgesehen. Die gesetzliche Grundlage für die Ausweitung und Regionalisierung der Mangelberufe wurde Ende vergangenen Jahres im Nationalrat beschlossen.

"Damit haben wir erstmals die Möglichkeiten geschaffen, auf regionale Unterschiede einzugehen wie zum Beispiel das starke Ost-West-Gefälle, das am österreichischen Arbeitsmarkt herrscht. Für einzelne Bundesländer ist dies ein ganz wichtiger Schritt", sagte Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Obergrenze für 300 regionalisierte Mangelberufe in ganz Österreich sei jedoch sehr knapp bemessen.

Österreichweit ist der Beruf des Kochs erstmals auf der Mangelberufsliste, da der Stellenandrang, also das Verhältnis zwischen offenen Stellen und Arbeitssuchenden, im Bereich Köche auf einen Wert unter 1,5 gesunken ist.