Spitalsträger werben gemeinsam um Nachwuchs

Die Ausbildungsmöglichkeiten im Berufsfeld sind sehr groß und können individuell gewählt werden. Bild: Gespag Sonderthemen-Redaktion

Mit einer gemeinsamen Image- und Infokampagne zeigen Oberösterreichs Spitäler die Attraktivität des Pflegeberufs auf

Der Wettbewerb um junge Menschen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ist enorm groß. Herausforderung für alle Spitalsträger ist es, junge Menschen für einen Pflegeberuf zu begeistern. Dies ist vor allem wichtig, um in Oberösterreich auch künftig für alle Bereiche der Pflege die entsprechende Zahl an Mitarbeitern ausbilden und später dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen zu können. Daher haben sich alle oberösterreichischen Spitalsträger und die FH Gesundheitsberufe OÖ dazu entschlossen, eine gemeinsame Image- und Infokampagne unter dem Slogan "Weil du entscheidest, was du bewirkst" zur Attraktivierung des Pflegeberufs sowie zur konkreten Bewerbung der vielfältigen Ausbildungseinrichtungen der Spitalsträger ins Leben zu rufen.

Attraktivität herausstellen

Für Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander ist es wichtig, die Kräfte im Pflegebereich zu bündeln und gemeinsam die Attraktivität des Berufs zu unterstreichen, um die Anzahl an Pflege-Ausbildungsplätzen auch künftig auf diesem hohen Niveau zu halten. "Ich möchte daher allen oberösterreichischen Spitalsträgern meinen herzlichen Dank für ihr Engagement, für die Entwicklung, Ausführung und Durchführung dieser Kampagne aussprechen. Sie alle tragen damit dazu bei, das gewohnt hohe Niveau an Pflege, wie sie in Oberösterreich geleistet wird, auch weiter aufrechtzuerhalten. Alle Krankenhäuser stehen vor den gleichen Herausforderungen. Nur gemeinsam können wir diesen begegnen und gute Lösungen auf den Weg bringen. Ich freue mich, wenn sich viele junge Menschen für den sinnstiftenden Beruf in der Pflege interessieren."

Die Kampagne stellt vor allem die regionalen Möglichkeiten bei der Auswahl eines Jobs in der Gesundheitsbranche heraus. In Oberösterreich gibt es dazu gleich an 20 Standorten Möglichkeiten: Vom Kepler Universitätsklinikum in Linz, über das Ordenskrankenhaus in Wels oder Ried bis zu den Gespag-Spitälern in Rohrbach und Steyr. So seien junge Arbeitnehmer einerseits flexibel genug, um neue Orte kennenzulernen. Andererseits können sie in ihrer Heimatregion bleiben, wenn sie wollen.

Neben den Spitalsträgern ist auch die oö. Fachhochschule für Gesundheitsberufe bei der gemeinsamen Kampagne dabei. Sie hat im September vergangenen Jahres einen neuen Bachelor-Studiengang für Pflegeberufe mit 340 Studenten gestartet, der damit der größte seiner Art in Österreich ist.