Brexit: Arbeiten und studieren in Großbritannien
Bild: APA/AFP/TOLGA AKMEN

Brexit: Arbeiten und studieren in Großbritannien

Von Susanna Sailer

Nach der einer Übergangsphase kommen auf EU-Bürger im Vereinigten Königreich einige Veränderungen zu.

Für EU-Bürger, die im Vereinigten Königreich arbeiten oder studieren, ändert trotz Großbritanniens Austritt aus der Union bis 31. Dezember 2020 nichts. Vorausgesetzt, die Frist wird nicht verlängert, was nur einmal möglich ist. In dieser Übergangsphase werden viele Regelungen neu zu verhandeln sein. Klar ist aber, dass sich dann für Arbeitnehmer und Studierende einiges ändern wird. Michael Geiblinger, Jurist der Arbeiterkammer Oberösterreich, und Robert Leitner, Leiter der Außenwirtschaft in der Wirtschaftskammer Oberösterreich, geben Auskunft über mögliche Folgen für Arbeitende und Studierende.

? Welche Grundvoraussetzungen werden Österreicher als EU-Bürger erfüllen müssen, um in Großbritannien leben und arbeiten zu können?

Österreicher, die bis zum Ende 2020 in Großbritannien gelebt und gearbeitet haben, werden einen Aufenthaltstitel brauchen. Der ist notwendig, um einen Job zu bekommen bzw. weiterhin in Beschäftigung zu bleiben, eine Wohnung zu mieten, und um das nationale Gesundheitssystem zu nutzen. Bis Ende Juni 2021 müssen sie sich um eine Aufenthaltsgenehmigung bewerben. Wer bereits länger als fünf Jahre in Großbritannien lebt, dem wird der Status "Settled" zuerkannt. Das ist ein unbegrenzter Aufenthaltstitel. Ist jemand weniger als fünf Jahre in Großbritannien wohnhaft, erhält den Status "Pre-Settled" . Damit kann er sich für weitere fünf Jahre im Land aufhalten und hat auch Zugang zum Arbeitsmarkt. Danach wird er einen neuerlichen Antrag stellen müssen.

? Was gilt es zu beachten, wenn Beschäftigte einer österreichischen Firma für einen längeren Zeitraum nach Großbritannien entsandt werden?

Für Entsendungen gelten zumindest bis zum Jahresende die gleichen Regeln wie bisher. Sie sind also weiterhin unter möglich. Mitarbeiter sollten hier die Unterstützung ihres Arbeitgebers einfordern und sich gut mit ihrem Unternehmen koordinieren. Wenn der Entsendungsvertrag über die Übergangsphase hinaus reicht, sollte das Prozedere mit dem Aufenthaltstitel rechtzeitig angegangen werden, damit die Arbeitsberechtigung nicht verloren geht.

? Können EU-Bürger weiterhin in Großbritannien studieren?

Ja, aber auch das Einschreiben in eine Bildungseinrichtung oder das Fortsetzen eines Studiums sind mit einem "Settled-" oder "Pre-Settled"-Aufenthaltstitel verknüpft.

? Werden Studienabschlüsse bzw. beruflische Qualifikationen von Großbritannien bzw. von der EU weiterhin anerkannt?

Ab 2021 können im Vereinigten Königreich erworbene Qualifikationen nicht mehr nach EU-Recht anerkannt werden. Es wird eine Nostrifizierung brauchen. Aber bereits anerkannte Abschlüsse einer britischen Bildungseinrichtung behalten nach dem Austritt ihre Gültigkeit. Bisher steht nur fest, dass Studierende aus EU-Ländern bis zu Beginn des Wintersemesters 2020/2021 weiterhin wie britische Staatsbürger behandelt werden. Während der Übergangsphase werden EU-Abschlüsse in Großbritannien anerkannt. Nach dem 1. Jänner 2021 wird diess Verhältnis neu zu regeln sein. Es hängt also entscheidend davon ab, ob die EU und Großbritannien einen guten Übergang schaffen, ansonsten wird es für Studierende schwieriger. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nicht, wie die Briten mit EU-Qualifikationen ab 2021 umgehen werden. Die Regierungsstellen haben aber mehrfach versichert, dass es für EU-Bürger zu keinen Benachteilungen kommen soll.

? Wie geht es mit dem Austauschprogramm Erasmus+ weiter?

Das Ausstiegsabkommen sieht vor, dass Großbritannien bis 2020 am Erasmus+-Programm teilnehmen wird. Wer seinen Auslandsaufenthalt vor dem 31. Jänner 2020 angetreten hat, erhält bis zum Ende seines Aufenthaltes eine Erasmus+-Förderung. Es wird von den künftigen Verhandlungen abhängen, ob Großbritannien auch als Nicht-EU-Mitglied ähnlich wie etwa Norwegen oder die Türkei ein Teil der EU-Programme sein wird. Dasselbe gilt für das EU-Forschungsprogramm Horizon 2020.

? Was gilt es zu beachten, wenn Konten und finanzielle Mittel in englischen Banken vorhanden sind?

Derzeit gar nichts, denn die Regeln für den freien Geld- und Zahlungsverkehr bleiben bis zum Jahresende aufrecht. Wie das nach Ende der Übergangsfrist gehandhabt wird, muss erst in Verhandlungen festgelegt werden.

? Ändert sich etwas, wenn Geld nach Großbritannien überwiesen werden soll?

Der freie Kapital- und Zahlungsverkehr zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich bleibt. England ist auch weiterhin Mitglied des europäischen Zahlungsraumes, dem 36 Staaten angehören. Bei Überweisungen ändert sich also nichts, auch die Buchungsdauer wird sich nicht erhöhen.