Bild: Pixabay // Gerade um den Jahreswechsel hinterfragt der eine oder die andere die eigene berufliche Zukunft.

Der Markt gibt einiges her

Von Sigrid Brandstätter

Die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt ist größer denn je. Mehr als 125.000 Personen haben allein in Oberösterreich im Vorjahr über das Arbeitsmarktservice einen neuen Job gesucht. Dazu kommen jene, die direkt von einer Firma in eine andere gewechselt sind. Dass jemand Jahre oder Jahrzehnte in einem Betrieb verbringt, ist ein Auslaufmodell.

Mit den häufigeren Wechseln kommt es zu vermehrten Brüchen in den Lebensläufen. So bezeichnen Personalchefs und Recruiter ungewöhnliche Branchen- und Aufgabenwechsel. Diese hinterfragen sie in Bewerbungsgesprächen meist auch intensiv. Solange diese Wechsel plausibel erklärt werden können – und nicht im Abstand weniger Monate erfolgen – sind diese außergewöhnlichen Sprünge kein Problem.

Gerade um den Jahreswechsel hinterfragt der eine oder die andere die eigene berufliche Zukunft. Der Arbeitsmarkt gibt derzeit auch einiges her – weil viele Jobs lange unbesetzt bleiben, werden eben auch Quereinsteiger genommen. Dennoch gilt: Erfahrung, zumal Branchenerfahrung, ist den Arbeitgebern etwas wert. Wer auf mehr Gehalt abzielt, sollte daher zuerst versuchen, sein Wissen und seinen Zugang zu Netzwerken in der Branche zu Geld zu machen.