In guter Gesellschaft

Mein Kollege hat ein großes Vorhaben für den Herbst: Er will für den nächsten Skandinavien-Urlaub Schwedisch lernen. Damit ist er in guter Gesellschaft. Die Hälfte aller erwachsenen Österreicher bildet sich weiter. Bei weitem nicht alle tun das für die berufliche Karriere, sondern schlicht, weil sie eine neue Sprache, ein Musikinstrument oder eine andere kreative Tätigkeit für sich selbst beherrschen wollen.

Mit dem Schuljahr beginnt die Weiterbildungssaison. Das Angebot ist riesig. Neben der schwierigen Auswahl, was das Richtige ist, sind auch Disziplin und Konsequenz gefragt – und im Zweifelsfall Verständnis im beruflichen Umfeld, damit man es rechtzeitig in den Abendkurs schaffen kann.

Dabei ist es oft ein bisschen wie bei den Neujahresvorsätzen: Die Anfangseuphorie ist bald verflogen – spätestens, wenn es nach den ersten Erfolgen ums beinharte Vokabellernen geht. Da hilft es, wenn man einen Lernfreund hat. Sich wechselseitig zu motivieren und mitzureißen, hilft, den inneren Schweinehund auszubremsen.