Sigrid Brandstätter

Unendliche Varianten

Die eigene Belegschaft gut und wertschätzend zu behandeln, ist wesentlicher Teil des sogenannten Employer Brandings. Dieses ist längst zum viel strapazierten Fachbegriff geworden. Tatsächlich brüsten sich viele Unternehmen mit Aktivitäten zur Mitarbeiterbindung und -gewinnung.

Eine kürzlich von der Organisation "Leitbetriebe Austria" veröffentlichte Studie zeigt, dass 90 Prozent der Mitgliedsbetriebe ihre Arbeitgeber-Marke weiter stärken wollen. Als wichtigste Einzelmaßnahmen nennen neun von zehn Firmen gemeinsame Aktivitäten der Belegschaft, umfangreiche Weiterbildungsangebote und Anerkennung der Leistungen. Flexible Arbeitszeitmodelle gibt es in zwei Drittel dieser Unternehmen.

Weil aber viele Ähnliches machen, wird es für die einzelnen Firmen schwieriger, sich mit Angeboten – etwa für Sport oder Gesundheit – abzuheben. Gleichzeitig ist die mögliche Dienstleistungspalette nahezu unendlich groß. Damit bleiben die Verantwortlichen gefordert, die passenden Pakete zu schneidern.

Bei aller Kreativität ist die wichtigste Überschrift, dass die ausgewählten Maßnahmen zum Betrieb passen. Denn, was helfen die ausgefallensten Anreize, wenn es an der Wertschätzung im Alltag und damit an der Kultur in der Firma fehlt?