Iventa profitiert von anziehender Wirtschaft und der Digitalisierung
Bild: Ursula Röck

Iventa profitiert von anziehender Wirtschaft und der Digitalisierung

WIEN/LINZ. Die ersten Monate des heurigen Jahres verliefen für die Personalberatung Iventa höchst erfreulich. Geschäftsführer Martin Mayer führt das nicht nur auf die anziehende Wirtschaft mit ihrem zunehmenden Personalbedarf zurück. "Derzeit werden durch die Digitalisierung viele Geschäftsstrukturen in Unternehmen geändert. Unsere Kunden suchen nach neuen Impulsgebern und Unterstützung bei ihren Anpassungserfordernissen", sagt Mayer.

Beste Voraussetzungen also für den Personalmanagement-Dienstleister Iventa, der neben seiner Zentrale in Wien weitere fünf Standorte in Österreich – darunter auch einen in Linz mit acht Mitarbeitern – unterhält. Die insgesamt 80 Beschäftigten erzielten im Vorjahr einen Umsatz von 27 Millionen Euro mit einem Ergebnis "im mittleren sechsstelligen Bereich".

Damit verlief 2017 laut dem Iventa-Chef "stärker als das Jahr davor – sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis". Für heuer rechnet der Geschäftsführer mit einem weiteren Umsatz- und Ergebniswachstum von rund zehn Prozent.

"Mensch im Mittelpunkt"

Iventa ist heute weit mehr als ein klassischer Jobvermittler. Das Unternehmen zählt in Österreich zu den Top-Personalmanagement-Consultern. Zu den klassischen Services wie Personalberatung und Mediaservice (Personalwerbung) gehören noch die Geschäftsbereiche Arbeitgebermarketing (Employer Branding) sowie Personal- und Organisationsentwicklung. Mayer: "Mit vielen unserer Kunden arbeiten wir in zwei oder drei Bereichen zusammen. Der Mensch steht bei uns immer im Mittelpunkt. Diese Philosophie leben wir seit mehr als 25 Jahren."