Meeting Besprechung Team
Bild: Colourbox

So wird das Meeting nicht zur Qual

Die Frauenfachakademie Schloss Mondsee gibt Tipps und präsentiert Lösungen.

Oft löst das Wort "Meeting" bei Arbeitnehmern negative Emotionen aus. Die Frauenfachakademie Schloss Mondsee gibt vier Tipps, wie Meetings erfrischender werden:

1. Ein verlässliches Ende angeben: Endlos-Meetings sind demotivierend. Legen Sie deshalb nicht nur eine Start-, sondern immer auch eine verbindliche Endzeit fest! Teilnehmer sind pünktlicher und gut vorbereitet, wenn sie wissen, dass es keine Verlängerung geben wird.

2. Mit dem Titel motivieren: "Montag: Marketing-Besprechung" – in diesem Besprechungstitel sind Routine und Passivität bereits eingebaut. Geben Sie dem Treffen Pfiff mit einer zielgerichteten Überschrift: "25 Ideen finden, um den Umsatz mit unseren Stammkunden auszubauen".

3. Allgemeines ganz zuletzt! Wie lebhaft die Diskussion über die Kosten eines Fahrradständers oder einer Kaffeemaschine ausfallen kann, hat schon Cyril Northcote Parkinson in seinem Buch "Parkinsons Gesetz und andere Studien über die Verwaltung" süffisant beschrieben. Setzen Sie deshalb Punkte, in denen es um Allgemeines geht, immer ans Ende der Tagesordnung! Gerade bei Themen, wo jeder unabhängig vom eigenen Fachwissen mitreden kann, ist die Beteiligung oft groß.

4. Runder Abschluss: Kalkulieren Sie zehn Minuten für abschließende Bemerkungen ein. Jeder Teilnehmer darf sich hier nochmals zu Wort melden. Die erlaubte Redezeit ergibt sich dabei von selbst: zehn Minuten geteilt durch die Anzahl der Wortmeldungen.