Manfred Hackl: Mein erster Ferialjob

Von Daniela Ullrich

Mitglied der zweiköpfigen Geschäftsführung der EREMA Group GmbH.

Mein erster Ferialjob war: Hilfskraft im elterlichen Betrieb, einem KFZ-Handel und Autoverleih mit Schwerpunkt LKW. Erstmals war im im Sommer 1982 im Einsatz, es folgten viele weitere.

Das war meine Aufgabe: Alles, was in so einem Familienbetrieb anfällt und wo Unterstützung gebraucht wurde: Putzen, Reparaturen, Fahrzeugtransporte, Kundenbetreuung am Telefon und Büroarbeiten.

Das habe ich damals dafür verdient: Genau kann ich das nicht mehr sagen. Es waren wohl ein paar 100 Schilling im Monat.

Das habe ich mir darum gekauft: Mein erstes Moped, eine KTM Hobby.

Mein schlimmster Ferialjob war: Diese Erfahrung ist mir glücklicherweise erspart geblieben.

Hier würde ich gerne einen Tag als Ferialarbeiter jobben: In einer Bar! Schon während des Studiums habe ich öfters an der Bar gearbeitet und hatte dabei immer viel Spaß.