Bild: Robert Maybach

Walter Scherb: Mein erster Ferialjob

Von Daniela Ullrich

Leiter des Unternehmens Spitz und der Tochterfirmen Auer, Gasteiner, Honigmayr

Mein erster Ferialjob war:  Als Praktikant in unserem Familienunternehmen in Attnang Puchheim. Ich war im Sommer 2004 im Labor und in der Produktion beschäftigt.

Das war meine Aufgabe: Die Mitarbeiter im Labor bei den Analysen der Produkte zu unterstützen. In der Produktion wurde ich flexibel eingesetzt, z.B. um Produkte auf Paletten zu schlichten.

Das habe ich damals dafür verdient: Ich bekam das übliche Einstiegs-KV-Gehalt.

Das habe ich mir darum gekauft: Tickets für das Frequency Festival in St. Pölten.

Mein schlimmster Ferialjob war: Den hatte ich zum Glück nie. Ich hatte bei allen Ferialjobs, sowohl in Österreich, als auch im Ausland, wirklich tolle Mentoren, die sich um mich gekümmert haben.

Hier würde ich gerne einen Tag als Ferialarbeiter jobben: Auf einem großen Flughafen als Gepäckwagenfahrer. Die effiziente Logistik im Hintergrund hat mich schon als kleines Kind fasziniert