"Wir sind eine Mischung aus Planern, Data-Analysten und Online-Marketern"
Bild: offroadcommunications// Berufsbild Omnichannel-Manager: Raphael Remhof weiß, was es dafür braucht.

Eine Mischung aus Planern, Data-Analysten und Online-Marketern

Von Susanna Sailer

Berufsbild Omnichannel-Manager: Raphael Remhof weiß, was es dafür braucht.

Mit dem Siegeszug des Internets sind eine Reihe an neuen Berufen mit sehr guten Zukunftsperspektiven entstanden. Einer davon ist jener des Omnichannel-Managers. Denn Kunden durchlaufen bei ihrer Entscheidungsfindung und beim Kauf viele unterschiedliche Berührungspunkte mit einem Unternehmen und dessen Produkt.

Wer heute erfolgreich verkaufen will, kommt an einer durchdachten Omnichannel-Strategie nicht vorbei. Raphael Remhof, der mit seinem Partner Thomas Candussi in Wien die Marketing-Agentur offroad communications führt, hat sich darauf spezialisiert.

"Es gibt verschiedene Kanäle, um mit Kunden zu kommunizieren und auf sich aufmerksam zu machen", sagt Remhof. Das können etwa Plakate, Zeitungsinserate oder Kinospots sein, aber auch Social-Media-Aktivitäten, die Google-Suche bzw. stationäre Geschäfte und Web-Shops. Ein Omnichannel-Manager müsse das Kundenverhalten verstehen, wer etwa welche Kanäle und Berührungspunkte bediene. Remhof: "Wir analysieren das und vernetzen die verschiedenen Bereiche." Omnichannel-Marketing basiere stark auf Daten. Mit dem ständigen Messen dieser Daten werde die Kommunikation konstant verbessert.

"Eigentlich sind wir Omnichannel-Manager eine Mischung aus strategischen Planern, Data-Analysten und Online-Marketern", sagt Remhof. Waren früher Spezialisten gefragt, seien es nun Generalisten, meint er. Gesucht würden heute Personen, die das Gesamtheitliche im Blick hätten. "Dabei muss jemand nicht alles selbst machen, aber er muss verstehen, wie es funktioniert."

Marktlücke Ausbildung

Bei der Ausbildung herrsche in Österreich "noch eine Lücke", meint Remhof. Wer diesen Beruf ergreifen möchte, müsse ein Basisverständnis für Marketing-Online-Tools besitzen. Das könne durch einen Online-Diplom-Lehrgang erlernt werden. Danach rät Remhof zum Selbststudium und zum Besuch vieler Workshops. Remhof hat gemeinsam mit IT-Cluster-Projektmanager Dominik Pühringer von der Business Upper Austria auch einen Workshop entwickelt: die "MasterClass Omnichannel Marketing".

Die Verdienstmöglichkeiten in diesem Beruf seien top. Laut Remhof belaufen sich die Einstiegsgehälter auf 4000 Euro brutto mit einer "hohen Spanne nach oben".