Wohnortwechsel nur für ein Fünftel der Oberösterreicher eine Option
Bild: Kzenon

Wohnortwechsel nur für ein Fünftel der Oberösterreicher eine Option

EY-Studie zur Jobzufriedenheit: Befragte in Tirol sind mit ihrer Arbeit am zufriedensten, Oberösterreich reiht sich nach dem Burgenland auf Platz drei.

Die Bereitschaft, den Wohnort aus beruflichen Gründen zu wechseln, ist je nach Bundesland unterschiedlich. Laut einer Erhebung unter österreichweit rund 1000 Beschäftigten, die das Beratungsunternehmen EY durchführte, wären 80 Prozent der befragten Oberösterreicher nicht bereit, für einen attraktiven Arbeitsplatz umzuziehen oder nur am Wochenende daheim zu sein. Mit ihrer Heimatverbundenheit liegen die Oberösterreicher damit an der Spitze. Zum Vergleich: In Kärnten können sich 38 Prozent der Befragten einen Ortswechsel vorstellen, in Wien rund ein Drittel.

Wenn es um den Job geht, ist in Tirol der Anteil derer, die mit der eigenen Arbeit uneingeschränkt zufrieden sind, am höchsten (54 Prozent). Hier liegt Oberösterreich mit 49 Prozent Job-Zufriedenheit nach dem Burgenland auf Platz drei. Allerdings rangiert unser Bundesland bei der Arbeitsmotivation mit 27 Prozent hoher Zustimmung auf dem vorletzten Platz. Die Niederösterreicher zeigten sich mit 37 Prozent voller Zustimmung als am motiviertesten, die Kärntner mit 23 Prozent am wenigsten.

Umstiegswillige lieben Wien

Bei wechselwilligen Arbeitnehmern steht Wien in der Gunst ganz oben. Für fast jeden zweiten Beschäftigten (48 Prozent) käme die Bundeshauptstadt auf der Suche nach einer neuen Stelle am ehesten infrage. Dahinter folgen Salzburg (35 Prozent) und Niederösterreich (33 Prozent). Oberösterreich rangiert mit einem Wert von 27 Prozent im Mittelfeld.

Im Burgenland ist die Verbundenheit mit dem eigenen Arbeitgeber bei fast jedem dritten Beschäftigten (32 Prozent) besonders stark. Oberösterreich liegt gleichauf mit Salzburg auf Platz vier (28 Prozent).