In diesen Berufen sind Sie fit für die Zukunft
Bild: colourbox.de

In diesen Berufen sind Sie fit für die Zukunft

Von Susanna Sailer

Die digitale Arbeitswelt bringt neue Jobs mit sich. Wir stellen fünf gefragte Berufsbilder in der IT für das neue Jahrzehnt vor.

Die Berufsbezeichnungen in der IT-Branche sind zumeist auf Englisch. Außenstehende können sich oft nur wenig darunter vorstellen. Wir haben uns fünf für die Zukunft vielversprechende Jobtitel näher angesehen, zeigen auf, welche Aufgaben sich dahinter verbergen und welche Gehaltsaussichten beim Jobeinstieg bestehen.

# Analysten riesiger Datenvolumen

Data Scientist: Ein anspruchsvoller Job für analytische Typen. Data Scientists oder Datenwissenschafter machen riesige Datenmengen aus unterschiedlichsten Quellen für Geschäftsentscheidungen ihrer Arbeitgeber nutzbar. Ihre Analysen und Modelle gipfeln in Handlungsempfehlungen. Ein Studium in Mathematik oder Informatik, am besten mit Schwerpunkt Statistik und Wirtschaft ist dafür sinnvoll. Bruttoeinstiegsgehalt: ab 3000 Euro aufwärts.

# Auf Nummer sicher

IT-Security-Manager: Für den IT-Sicherheitsverantwortlichen steht der Schutz von Daten des Arbeitgebers an erster Stelle. Hauptaufgabe ist, Viren, Cyberspionage und Hackern den Kampf anzusagen. Sie entwickeln Sicherheitsstrategien und Krisenpläne. Das braucht großes Wissen über unterschiedliche Systeme und Plattformen. Als Ausbildung eignen sich Masterstudien oder Kurse etwa beim Wifi oder bei TÜV Austria. Der Gehaltsrahmen liegt je nach Branche und Kollektivvertrag zu Beginn bei 2270 bis 3170 Euro.

# Ihre Welt sind die Apps

Applikationsentwickler – Coding: Diesen vierjährigen Lehrberuf gibt es seit 2018. Hinter jeder Applikation (kurz App genannt) stecken spannende Projekte. Diese Allrounder in der Software-Entwicklung brauchen neben Technik-Know-how auch kommunikative Fähigkeiten und Lösungsorientiertheit. Sie müssen genau verstehen, was die Kunden von den zu erstellenden Computerprogrammen erwarten bzw. benötigen. Das Einstiegsgehalt beträgt je nach Kollektivvertrag zwischen 1990 und 2130 Euro.

# Tüftler mit gutem Vorstellungsvermögen

3D-Designer: Ihre Aufgabe ist es, dreidimensionale Bilder und räumlich wirkende Darstellungen etwa für Computerspiele, Lern-Software, Online-Dienste und technische Dokumentationen zu erstellen. Einsatzgebiete sind auch die Bereiche Medizin, Architektur oder im Produktdesign. Der Job erfordert Interesse an Mathematik und Technik, aber auch an Bildverarbeitung, Audio- und Videotechnik. 3D-Designer brauchen räumliches Vorstellungsvermögen und einen Blick für Details. Studienrichtungen aus dem Bereich Wirtschaftsinformatik, Medieninformatik bzw. Medientechnik sind meist Grundlage für diesen Beruf. Die Linzer Kunst-Uni bietet auch das Studium Industrial Design an. Einstiegsgehalt je nach Kollektivvertrag: 2090 bis 2390 Euro.

# Sie verbessern die Präsenz im Internet

SEO-Spezialist: Suchmaschinen wie Google oder Social-Media-Dienste ändern immer wieder ihre Such-Algorithmen. Benutzer bekommen nur das angezeigt, was von der Mehrheit als relevant angesehen wird. Für Unternehmen bedeutet das, dass es komplizierter wird, in den Suchergebnissen aufzutauchen. Suchmaschinen-Optimierer – im Fachjargon SEO-Spezialisten (Search Engine Optimization) – kümmern sich um bessere Sichtbarkeit im Webdschungel. Sie analysieren und beraten, programmieren jedoch seltener, obwohl das Wissen darüber vorhanden sein muss. In Österreich gibt es keine akademische Ausbildung dafür. SEO-Spezialist wird man durch Learning by Doing, interne Ausbildung und Kurse. Das Einstiegsgehalt liegt bei 2450 bis 3500 Euro.