Bild: gespag // Das neunmonatige Praktikum besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Richtige Entscheidung?

Von OÖN

Praktikum zeigt, ob der Schritt hin zu Gesundheitsberuf auch der richtige ist - Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Vöcklabruck ermöglicht Einblick in Jobs.

Der Schulschluss ist für viele Jugendliche eine der letzten Möglichkeiten, sich zu entscheiden, wohin die weitere "Reise" führen soll – gleich in Richtung Beruf oder in eine weiterführende Ausbildung. Die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Vöcklabruck bietet dazu ein berufliches Orientierungspraktikum an. Es ist für jene gedacht, die sich vorstellen können, in Richtung eines Gesundheits- oder Sozialberufes zu gehen, aber in ihrer Entscheidung noch nicht gefestigt sind.

Das neunmonatige Praktikum besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Neben der Theorie finden Exkursionen statt und Angehörige verschiedener Gesundheitsberufe geben Einblicke auf Stationen einer Klinik. Während der neun Monate ist ein einmonatiges Praktikum in einem Alten- bzw. Pflegeheim zu durchlaufen.

"Nach neun Monaten kann seitens der Praktikantinnen und Praktikanten sowie seitens der Schule sehr genau gesagt werden, ob eine Ausbildung im Gesundheits- oder Sozialbereich das Passende für jemanden ist oder aber auch nicht", weiß die Direktorin der Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege am Salzkammergut-Klinikum, Dagmar Einschwanger aus ihrer Erfahrung.

Egal wie die Entscheidung nach einem Dreivierteljahr auch ausfällt – die Praktikanten verlassen nach erfolgreichem Praktikums-Abschluss die Schule mit einem fach-einschlägigen Basis-Wissen sowie einem breiten Erfahrungs-Schatz. Während des Praktikums erhalten die Teilnehmer Taschengeld sowie Verpflegung und sind kranken- und unfallversichert.

Interessenten können sich an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Vöcklabruck oder auf www.gespag.at informieren. Für das im September beginnende Praktikum läuft die Bewerbungsphase bis 17. August.