Bild: Schule // Die gesamte Schule verfügt seit Herbst über ein WLAN-Netz.

Linzer Ramsauer-Gym wird um eine Million Euro ausgebaut

Von Herbert Schorn

Ab April wird Zubau für die Tagesbetreuung errichtet – neuer Direktor will Schwerpunkte evaluieren

Vor 20 Jahren wurde das Linzer Ramsauer-Gymnasium generalsaniert, etwa gleichzeitig entstanden die drei Schwerpunkte Bell’ arti (musisch-kreativ), Europa-Gymnasium (Sprache) und Network-Realgymnasium (Computer- und Notebook-Klassen).

Der neue Direktor Thomas Riedl, der im Herbst Manfred Mollnhuber ablöste, will nun das Gymnasium neu aufstellen. "Nach 20 Jahren ist es an der Zeit, die Schwerpunkte zu evaluieren und wieder der Zeit anzupassen", sagt Riedl. Nun soll das Schulprofil geschärft werden. Riedl kam vom Stiftsgymnasium Kremsmünster nach Linz. Mit mehreren Maßnahmen soll die Schule fit für die Zukunft werden:

Tagesbetreuung: Bereits im April startet der Ausbau der Tagesbetreuung. Dabei wird bis zum Schulstart 2019 um eine Million Euro ein Zubau errichtet, der auf 300 Quadratmetern etwa einen Speisesaal, vier Gruppenräume und eine Terrasse enthalten wird.

WLAN-Ausstattung: Über den Sommer erhielt die Schule um 200.000 Euro ein flächendeckendes WLAN-Netz, berichtet der neue Schulleiter: "Das ist besonders für unseren Computerschwerpunkt wichtig."

Volksschulen: Auch die Zusammenarbeit mit den umliegenden Volksschulen soll verbessert werden: "Je mehr beide Schultypen voneinander wissen, umso besser ist es", sagt der Deutsch-Professor.