Unternehmer setzen auf Coaching ihrer Lehrlinge

Feingefühl im Umgang mit Jugendlichen Bild: Colourbox Sonderthemen-Redaktion

Nicht jede Lehre verläuft ganz nach Plan und reibungslos, wird von persönlichen, beruflichen oder schulischen Problemen überschattet. Wenn das der Fall ist, gibt es Hilfe. "Lehre statt Leere" ist eine Initiative von Wirtschafts- und Sozialministerium, die Lehrlinge und Lehrbetriebe in solchen Fällen unterstützt, berät und stärkt. Und das kostenlos und anonym. Ziel ist es, die Abbruchquoten in der Lehre zu senken und die Jugendlichen auf ihrem Weg zu einem positiven Lehrabschluss zu begleiten.

Bereits 1150 Lehrbetriebe und Lehrlinge wurden seit November 2015 in Oberösterreich beraten. Die geschulten Coaches sind Sozialpädagogen und verfügen über jahrelange Berufserfahrung. Das Ergebnis überzeugt: Nach Abschluss des Coachings hat sich die Situation für alle Beteiligten deutlich verbessert. "Gewisse Probleme, die im Lehrverhältnis auftauchen, kann man selbst lösen, manchmal braucht es aber Unterstützung von außen", sagt Projektleiterin Regina Nader.

Alle Herausforderungen rundum die Lehre

"Wir begleiten die Betroffenen bei allen Herausforderungen rund um die Lehrausbildung, sei es im Privatleben, im Ausbildungsalltag oder in der Berufsschule. Weil wir glauben, dass es für alles eine Lösung gibt. Wir arbeiten gemeinsam an individuellen Lösungsansätzen und geben Hilfe zur Selbsthilfe." Lehrlingscoach Helmut Wögerbauer fügt hinzu: "Gerade bei Lehrlingen mit besonderen Bedürfnissen, Lernschwierigkeiten und Sprachdefiziten braucht es passende Rahmenbedingungen und das nötige Feingefühl im Umgang mit den Jugendlichen, um sie zum positiven Lehrabschluss zu begleiten."

Die Inanspruchnahme des Coachings ist freiwillig und kostenlos. Die Beratung erfolgt individuell in vertraulicher Atmosphäre bei voller Anonymität.