Großer Bedarf an Lehrlingen in Tourismus und Gastronomie

Marco Panhölzl (r.) (Waldschänke Grieskirchen) ist Österreichs bester Junkoch, Gold auch für Dominik Süß (Hotel Guglwald), Silber holte Theresa Kölblinger (Paradiso Schallerbach) Bild: wkoe/Kolarik Andreas (Andreas Kolarik) Sonderthemen-Redaktion

Bei der Staatsmeisterschaft in Obertrum zeigten Oberösterreichs Lehrlinge ihr Können

Der Lehrlings- und Fachkräftemangel ist in Österreich in den einzelnen Berufen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während es insbesondere am Lehrstellenmarkt im Tourismus- und Gastronomie-Bereich einen großen Überhang an nicht besetzten Lehrstellen gibt, ist in anderen Bereichen, etwa bei Kfz-Technikern oder Friseuren, ein Überhang an Lehrstellensuchenden zu verzeichnen.

Das Arbeitsmarktservice (AMS) erhebt die bei ihm gemeldeten offenen Lehrstellen und die Lehrstellensuchenden für verschiedene Lehrberufe, die sich beim AMS melden. Daneben gibt es natürlich auch Betriebe, die ihre Lehrlinge ohne Hilfe des AMS suchen, und junge Leute, die sich bei der Suche nach einer Lehrstelle gar nicht ans AMS wenden. Die Statistik des AMS umfasst also nicht den gesamten österreichischen Lehrstellenmarkt.

Laut den AMS-Aufzeichnungen standen im Juli 2018 österreichweit 8183 Lehrstellensuchende 5105 offenen Lehrstellen gegenüber, ein Überhang der Suchenden von 3078 Personen. Bei einigen Berufen gab es allerdings deutlich mehr gemeldete offene Lehrstellen als Interessenten: 562 angehende Köchinnen und Köche wurden gesucht, demgegenüber gab es nur 267 Bewerber für den Koch-Beruf. Der Überhang an freien Koch-Lehrstellen betrug also 295. Ähnlich bei den Bäckern, wo es fast doppelt so viele offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende gab, nämlich 80 zu 41. Genau umgekehrt war es bei Konditoren, wo 84 Suchende nur 33 offenen Lehrstellen gegenüberstanden.

Künftige Restaurantfachkräfte waren besonders gesucht: Hier standen 157 Lehrstellensuchende 617 offenen Lehrstellen gegenüber, ein Lehrstellenüberhang von 460. Gastronomiefachkräfte waren ebenfalls heiß begehrt: 34 Suchende konnten sich unter 206 offenen Lehrstellen eine aussuchen. Beim Lehrberuf der Systemgastronomiefachkraft gab es 12 Suchende und 72 offene Lehrstellen. Den Lehrberuf Hotel- und Gastgewerbeassistenz wollten 48 Personen ergreifen, offene Lehrstellen gab es mit 251 mehr als fünfmal so viele.

Bester Nachwuchs prämiert

Im April wurden die besten Nachwuchskräfte bei der Staatsmeisterschaft der Lehrlinge in Tourismusberufen vor den Vorhang geholt. Wie bereits in den Jahren zuvor, war auch dieses Jahr wieder die Landesberufsschule Obertrum Austragungsort des hochkarätigen Wettbewerbs.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen: 27 Gold-, 31 Silber- und 22 Bronze-Medaillen wurden vergeben. Die Topplatzierten haben jetzt die Chance, Österreich bei den europäischen und weltweiten Berufsmeisterschaften (Euro- bzw. WorldSkills) zu vertreten.

"Staatsmeister-Gold" holten Jacqueline Hörburger (Restaurant Stuonobach in Vorarlberg) im Service, Marco Panhölzl (Waldschänke in Oberösterreich) in der Küche und Bianca Marion Riedl (Hotel Imperial in Wien) im Bereich Hotel- und Gastgewerbeassistent/-in.

Der Titel für das insgesamt beste Bundesland ging an die Steiermark. Den zweiten Platz in der Teamwertung belegte Oberösterreich, Rang drei ging an Wien. "Küche, Service und Rezeption sind die Kernbereiche des Tourismus und somit das Fundament der Branche. Die Teilnehmer waren hoch motiviert und konnten die fordernden Wettbewerbsaufgaben bravourös meistern. Wir sind enorm stolz auf den Nachwuchs und gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihren ausgezeichneten Erfolgen", zeigten sich die Obleute der Fachverbände Gastronomie und Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mario Pulker und Susanne Kraus-Winkler, beeindruckt von den Ergebnissen des Wettbewerbs.