Matura mit Lehre: Interesse steigt langsam

Matura mit Lehre: Interesse steigt langsam

Matura mit Lehre soll Vorteile für Betriebe und Jugendliche bringen. Bild: www.colourbox.de Sonderthemen-Redaktion

Sieben Prozent der angehenden Maturanten sind "sehr interessiert" .

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, setzt die Initiative Wirtschaftsstandort OÖ (IWS) auf Maturanten. "Unternehmer klagen, dass sie Aufträge nicht abarbeiten können, weil ihnen das Personal fehle", so IWS-Geschäftsführer Kurt Pieslinger. Gleichzeitig würden auch die Unis klagen, dass 36 Prozent der Studenten nicht abschließen – ein Verlust für die Volkswirtschaft.

Umfrage zuletzt 2014 durchgeführt

Die IWS sieht großes Potenzial darin, AHS-Maturanten und Studienabbrecher für eine Lehre begeistern zu können. Seit einigen Jahren wird die Lehrausbildung mit der Matura ("Lehre mit Matura") verbunden bzw. versucht man, Maturanten für eine Lehrausbildung zu gewinnen ("Matura mit Lehre").

"Das duale Ausbildungssystem ist nachweislich mitverantwortlich für die geringere Jugendarbeitslosigkeit", so IWS-Vorstandsmitglied Roman Obrovski.

Nach 2014 wurde heuer erstmals erneut eine IMAS-Umfrage durchgeführt, um die Einstellung der AHS-Schüler zu diesem Thema zu erheben. Das Ergebnis: Sieben Prozent der Befragten sind sehr, 16 Prozent einigermaßen interessiert. 2014 waren es hingegen noch vier Prozent sehr Interessierte und acht Prozent einigermaßen Interessierte.

Einstellung ändert sich langsam, aber sicher

"Die Umfrage zeigt, dass sich hier eine Einstellungsänderung abzeichnet", so IMAS-Geschäftsführer Paul Eiselsberg. Zwar habe die Lehre leider immer noch ein Imageproblem, die Vorteile einer Lehrausbildung liegen für Pieslinger und Obrovski aber klar auf der Hand: Sichere Beschäftigung, schon früh ein Einkommen, auch die Lehrberufe hätten sich mit der Zeit verändert, es sei nicht mehr alleine der Maurer, sondern jetzt Elektroniker, Softwaretechniker oder Logistikmanager. "Das muss in den Köpfen noch angekommen", so Pieslinger.