Neuer Ausbildungsweg zur Führungskraft im Gesundheits- und Sozialbereich

Neuer Ausbildungsweg zur Führungskraft im Gesundheits- und Sozialbereich

Die Funktion der Heimleitung bzw. der Pflegedienstleitung erfordert eine Vielzahl an sozialen und organisatorischen Kompetenzen. Bild: pexels.com Sonderthemen-Redaktion

Zwei neue FH-Lehrgänge bringen Heimleitung und Pflegedienstleitung in der Ausbildung zusammen.

Die Arbeitsbedingungen in der Pflege sind oft durch hohe körperliche und psychische Belastungen geprägt. Immer größerer Zeitdruck und ungünstige Arbeitszeiten wirken sich belastend auf die Beschäftigten aus. Umgekehrt kann der Pflegeberuf aber ein sehr erfüllender und sinnstiftender Beruf sein.

Deshalb ist es wichtig, die Mitarbeiter in Zeiten des Personalmangels und zunehmender Arbeitsverdichtung bestmöglich zu führen und zu unterstützen. Es braucht eine intensive Zusammenarbeit zwischen Heimleitung und Pflegedienstleitung, denn viele Leistungen in der Pflege können nur funktionieren, weil Mitarbeiter mit ganzem Herzen und mehr Einsatz arbeiten, als man eigentlich von ihnen verlangen kann. Die neuen FH-Lehrgänge "Akademische/r Heimleiter/in" und "Akademische/r Gesundheits- und Pflegemanager/in" bringen Heimleitung und Pflegedienstleitung in der Ausbildung zusammen.

Nahtstellen entdecken und optimal zusammenarbeiten

Eine Besonderheit ist, dass die beiden Lehrgänge in den ersten zwei Semestern gemeinsam geführt werden. Den Ausbildungsteilnehmern ist es somit möglich, die jeweils anderen Positionen kennenzulernen und Nahtstellen zu entdecken, die in der Praxis für eine optimale Zusammenarbeit sorgen könnten. Die Ausbildungswege sollen Mitarbeitern im Gesundheits- und Pflegebereich eine praxisrelevante Weiterbildung bieten, um für die komplexen Anforderungen im Führungsbereich sowohl in der Heimleitung als auch in der Pflegedienstleitung bestens gerüstet zu sein.

Die beiden Leitungspositionen erfordern auch eine Vielzahl an sozialen Kompetenzen, daher werden unter anderem kommunikative und führungsrelevante Fähigkeiten geschult. Die Lehrgänge werden von der Altenbetreuungsschule OÖ in Kooperation mit der Fachhochschule Kärnten veranstaltet und sind berufsbegleitend organisiert. Sie dauern vier Semester.

Die Präsenzphasen finden von Donnerstag bis Samstag in der Altenbetreuungsschule des Landes Oberösterreich statt. Mindestens ein Blockwochenende pro Semester wird an der FH Kärnten, Campus Feldkirchen, abgehalten. Für den Lehrgangsstart haben die Altenbetreuungschule Oberösterreich und die Fachhochschule Kärnten den 3. Oktober 2019 festgelegt.

Nähere Infos findet man unter www.altenbetreuungsschule.at.