"Lehre zum Steuerassistenten bereitet auf einen krisensicheren Job vor"
Bild: Alexander Hafemann

Steuerassistent/in - ein krisensicherer Job

Von Susanna Sailer

Jugendlichen, die an Bürokarrieren interessiert sind, bietet sich ein junger Lehrberuf an.

Die Lehrlingsausbildung zum Steuerassistenten gibt es erst seit 2010 und ist dementsprechend noch wenigen ein Begriff. "Zu unrecht", findet Verena Trenkwalder, Landespräsidentin der Wirtschaftstreuhänder in Oberösterreich. "Es handelt sich um einen extrem spannenden und noch dazu krisensicheren Beruf für Menschen, die an einer Bürokarriere interessiert sind", ist Trenkwalder überzeugt.

Tatsächlich werden ausgebildete Buchhaltungskräfte und Lohnverrechner am Arbeitsmarkt stark nachgefragt. Laut AMS waren in Oberösterreich mit Ende Dezember 154 offene Buchhaltungstellen und 47 für Lohn- und Gehaltsverrechnung ausgeschrieben.

Branche ist stark wachsend

Derzeit gibt es österreichweit knapp 300 Steuerassistenz-Lehrlinge, in Oberösterreich sind es derzeit knapp 70. "Da gibt es mengenmäßig noch viel Potenzial nach oben", meint Trenkwalder. Die Berufsaussichten seien jedenfalls sehr gut. Wohl einer der Gründe, warum sich die Zahl der Steuerberatungskanzleien in den vergangenen 20 Jahren verdoppelt habe.

Es handelt sich dabei um eine dreijährige Bürolehre, die aber breiter aufgestellt ist. Denn es werden auch spezifische Kenntnisse in den Bereichen Steuer- und Abgabenrecht, Buchhaltung und Personalverrechnung vermittelt. Dieses Wissen wird auch durch eine Vollzeit-Mitarbeit in einer Steuerberatungskanzlei oder in der Finanzverwaltung weitergegeben.

Was junge Leute für den Job mitbringen sollten: Das Interesse an Zahlen, Kommunikationsstärke, Genauigkeit und Teamfähigkeit.

Trenkwalder: "Neu für dieses Berufsbild ist, dass der staatliche mit dem privatwirtschaftlichen Bereich verknüpft wird. Das heißt, jeder Steuerberater kann Lehrlingsausbildner sein und auch das Finanzministerium und die Finanzämter können es." Die in Oberösterreich zuständige Berufsschule für den Lehrberuf Steuerassistenz befindet sich in Rohrbach.

Der Einstieg in den Lehrberuf steht jedem offen, der die Pflichtschule absolviert hat. Eine "Lehre mit Matura" ist möglich. Auch für Maturanten ist der Lehrberuf Steuerassistenz eine berufliche Option, wobei sich in der Regel die Lehrzeit um ein Jahr verkürzt.

Gute Karrierechancen

Die Lehrlingsentschädigung startet bei knapp 700 Euro (laut Kollektivvertrag für Angestellte in Wirtschaftstreuhandkanzleien). Das Einstiegsgehalt nach erfolgreicher Lehrabschlussprüfung beträgt rund 1600 Euro brutto. Trenkwalder: "Wenn jemand weiter Kurse belegt, sich weiterbildet und spezialisiert, kommt er rasch in gute Gehaltskategorien und hat gute Karrierechancen."