Bild: privat // Katharina Haider, die Eberschwangerin kommt aus einer Landwirtschaft und wuchs mit Tieren auf.

Wenn’s Männern die Sprache verschlägt

Von Max Hofer

Junge Innviertlerin siegte beim Landeslehrlingswettbewerb der Fleischer

Ihr Handwerk sei körperlich durchaus anstrengend, dank technischer Hilfsmittel sei es aber halb so wild, sagt Katharina Haider. Die 19-Jährige hat beim jüngsten Landeslehrlingswettbewerb der Fleischer, bei dem sie gegen sechs männliche Kollegen – sprich echte Mannsbilder – antreten musste, das vermeintlich starke Geschlecht hinter sich gelassen und Gold geholt.

Den Mitbewerbern dürfte ihr Erfolg in Mark und Bein gefahren sein – zumindest verschlug es den meisten die Sprache. „Nach meinem Sieg haben sie nicht mehr viel gesagt“, schmunzelt die Eberschwangerin, die bei Christian Sturmair in Geboltskirchen die Doppellehre als Fleischverkäuferin und Fleischverarbeiterin gemacht und alle Klassen der Berufsschule ausschließlich mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen hat. „Katharina ist voll lieb und tüchtig. Wir freuen uns sehr mit ihr“, kann auch ihre Chefin nur Gutes sagen.

Der Wunsch, ins für junge Damen eher untypische Fleischergewerbe einzusteigen, reifte bei Katharina Haider in der Landwirtschaftlichen Fachschule Andorf. „Der Umgang mit Lebensmitteln gefiel mir“, schildert die nunmehrige beste Nachwuchsfleischerin des Landes, die in einer Landwirtschaft aufgewachsen und prinzipiell sehr tierliebend ist.

Zur beruflichen Lieblingsbeschäftigung der sympathischen Innviertlerin gehört das Wurstmachen, „persönlich bevorzuge ich jedoch unverarbeitetes Fleisch, etwa Steaks, die ich am liebsten esse“.

Beim Landeslehrlingswettbewerb habe sie mitgemacht, weil es für sie in der Vorentscheidung recht gut gelaufen sei. Mit einer Top-Platzierung oder gar dem Sieg habe sie aber nicht spekuliert.

Nächste Woche stellt sich die hübsche Eberschwangerin erneut strengen Prüfern – da tritt sie zur Jagdprüfung an. „Hier wird besonders viel gefordert!“, weiß sie. Von der Jagdleidenschaft angesteckt wurde sie von ihrer Mutter und von ihrem Opa. Katharina Haider engagiert sich zudem bei der Feuerwehr, der Landjugend und im Musikverein.