Bild: wko // Bester Zimmerer des Landes: Daniel Brandstetter aus Perg.

Mühlviertler Lehrlinge räumten bei Bewerben ab

Von OÖN

Goldmedaillen für Daniel Brandstetter, Patrick Oberhamberger und Simon Mühlehner.

Handwerk hat goldenen Boden: Das bewiesen in den vergangenen Tagen einmal mehr die jungen Facharbeiter aus Mühlviertler Lehrbetrieben bei den diesjährigen Landeslehrlingswettbewerben. Besonders lautstark fiel der Jubel bei der Krückl Baugesellschaft in Perg sowie bei Göweil Maschinenbau in Kirchschlag aus: Krückl-Lehrling Daniel Brandstetter holte sich nämlich beim Landesentscheid der Zimmerer ebenso die Goldmedaille wie Patrick Oberhamberger aus Gramastetten beim Spitzentreffen der Metalltechniker.

Daniel Brandstetter bewies sein Handwerkskönnen beim Anfertigen eines Dachstuhldetails mit ansteigender Traufe und setzte sich dabei gegen 22 Mitbewerber durch. Auch Patrick Oberhamberger überzeugte die Fachjury mit genauer und sorgfältiger Arbeitsweise. Beide haben sich mit ihren Leistungen auch für die Teilnahme am jeweiligen Bundesbewerb qualifiziert.

Die beiden Goldmedaillengewinner aus Perg und Gramastetten sind aber bei weitem nicht die einzigen erfolgreichen Jung-Handwerker aus dem Mühlviertel. So gelang etwa dem Bad Zeller Simon Mühlehner (Anrei-Reisinger GmbH, Pabneukirchen) beim Landesbewerb der Tischler im zweiten Lehrjahr ein weiterer Triumph. Platz drei ging hier an Mühlehners Anrei-Kollegen Philipp Burgstaller aus Bad Kreuzen.

Bei den Tischlern des dritten Lehrjahrs belegten der Grünbacher Matthias Traxler (Reichhart & Partner, Freistadt) und Robin Lindorfer aus St. Peter am Wimberg (Lehrbetrieb Bernhard Ebner, Haslach) die Plätze zwei und drei.

Mit Pinsel und Farbe setzte sich Florian Kampberger aus St. Peter am Wimberg erfolgreich in Szene. Der Lehrling der Malerei Schaubmaier aus St. Johann am Wimberg durfte sich beim Landesbewerb über die Silbermedaille freuen. Ebenfalls versilbert hat ihr Handwerks-Talent die Eidenbergerin Sabrina Hofer (Konditorei Lubinger, Freistadt), die beim Entscheid der Konditoren den zweiten Platz erreichte.