Duale Akademie soll strategische Lücke schließen

Duale Akademie soll strategische Lücke schließen

Künftig können AHS-Maturanten und Studienabbrecher eine Lehre absolvieren und werden dafür nach Kollektivvertrag bezahlt.

Um den Fachkräftemangel zu verringern, bietet die Wirtschaftskammer Oberösterreich künftig Maturanten Ausbildung in Lehrberufen an. Eine österreichweit in dieser Art bisher einmalige "Duale Akademie" (DA) startet in diesem Herbst.

"Allein in Oberösterreich fehlen aktuell mehr als 20.000 Fachkräfte", rechnete Hummer vor. Jetzt wird die Gruppe der AHS-Maturanten "angezapft": Die Zielgruppe sind die jährlich 2500, die allein in Oberösterreich die Reifeprüfung schaffen. Weiters Studierende, solche, die ihre akademische, Ausbildung nicht abschließen sowie Berufsumsteiger. Die neue Duale Akademie soll für sie eine Lücke im Bildungssystem schließen. Hummer sieht darin eine Alternative zu einem Studium oder auch eine Zwischenstation zum Studium.

Dauer 1,5 bis zwei Jahre

Die maßgeschneiderten Trainee-Programme mit einer Dauer von eineinhalb bis zwei Jahren enden mit einer Lehrabschlussprüfung zum "DA Professional".

Das dreiteilige System sieht 70 Prozent der Ausbildungszeit in einem Betrieb vor, 20 Prozent werden geblockt in eigens für die Akademie geschaffenen Berufsschulklassen absolviert und zehn Prozent bei weiteren Bildungsanbietern beispielsweise Uni, Fachhochschule oder Wirtschaftsförderungsinstitut, um dort gezielt digitale, soziale und internationale Kompetenzen aufzubauen.

Bezahlt werden fürs Lernen

Für die Teilnehmer gilt: "Bezahlt werden für Lernen". Sie werden in der Höhe des Mindestkollektivvertrages der jeweiligen Branche entlohnt. Die Ausbildungsbetriebe zahlen die üblichen Lehrlingsentschädigungen und das AMS legt die Differenz darauf. In Summe haben bereits rund 70 Betriebe signalisiert, in den Bereichen Mechatronik und Großhandel die Duale Akademie in ihrem Unternehmen anbieten zu wollen. Die ersten Ausbildungen in den Bereichen Technics mit Schwerpunkt Mechatronik und Logistik/Handel starten im Herbst.

In den kommenden Jahren sollen für jeden der 15 neuen Branchenverbünde in der Wirtschaftskammer Oberösterreich eigene Berufsbilder entstehen. Zuletzt sollen jährlich 1000 zusätzliche Lehrlinge herauskommen. Die Interessenvertretung hat in ihrem Budget eine Million Euro für die Akademie reserviert.

Das neue Ausbildungsformat wird für Interessenten aus ganz Österreich angeboten. Die "Duale Akademie" hat alle Anmeldeportale bereits geöffnet. Es ist auch ein unterjähriger Berufseinstieg bis Februar 2019 in die ersten Ausbildungslehrgänge möglich. Teilnehmer werden in eigenen DA-Berufsschulklassen und damit altersspezifisch unterrichtet.

Theorie-Teile in Englisch

Teile der Fachtheorie erfolgen in englischer Sprache. Jedem DA-Teilnehmer wird für seine gesamte Ausbildungszeit ein Mentor zur Seite gestellt. Die Absolvierung einer Diplomarbeit (Zukunftsprojekt) soll die optimale inhaltliche Verschränkung der unterschiedlichen Lernorte (Betrieb, Schule, Weiterbildung) gewährleisten. Ein verpflichtender Auslandsaufenthalt leistet einen Beitrag zur internationalen Ausrichtung dieser neuen Ausbildung.