Bild: KTM / Limak

LIMAK entwickelt mit KTM einen Digital MBA

Von Daniela Ullrich

Damit die KTM Führungskräfte digitale Kompetenz weiter ausbauen können, hat die LIMAK Austrian Business School gemeinsam mit KTM einen MBA mit neuartigem und umfassendem Zugang zur Nutzung der Digitalisierung entwickelt.

Der Digitalisierung kann man sich auf zwei Arten nähern: Einerseits mit Fokus auf interne Themen wie
der Verbesserung von Abläufen durch die Nutzung von Digitalisierung im Sinne der Effizienzsteigerung,
Automatisierung und Vernetzung, andererseits mit Fokus auf externe Potenziale, wie zum Beispiel der
Erschließung neuer Geschäftsmodelle mit Hilfe der Digitalisierung.

Gemeinsam mit KTM hat die LIMAK den neuen MBA „Digital Business Model and Process Innovation“
entwickelt, der erstmalig beide Facetten abdeckt. Ambidexterity nennt man diese Beidhändigkeit zwischen
interner und externer Digitalisierung, die jedes Unternehmen braucht, um im digitalen Zeitalter
erfolgreich zu bleiben.

„Dieser MBA ist so besonders, weil er beide Ansätze beinhaltet. Er greift dabei einerseits auf Inhalte
bisher bereits erfolgreich etablierter LIMAK MBA Programme rund um die Digitalisierung zurück und berücksichtigt andererseits aktuelle Themenstellungen, die für KTM und für ähnliche Unternehmen gegenwärtig
bedeutsam sind“, sagt Wolfgang Güttel, akademischer Leiter dieses MBA Programms.

Interdisziplinärer MBA

Das MBA Programm startet im Herbst dieses Jahres mit 14 KTM Teilnehmer. Parallel dazu startet
mit dem sogenannten Young Pioneers College eine weitere Ausbildungsschiene für 18 High Potentials,
die das erste Semester des MBA absolvieren. Dies ist ihnen dann anrechenbar, wenn sie im Laufe ihrer
Karriere den MBA weitermachen wollen.
Für beide Programme gab es ein umfangreiches und innovatives Bewerbungs- und Auswahlverfahren. Außerdem wird auf eine gute Durchmischung im Programm geachtet, um den interdisziplinären
Gedanken schon im Programm selbst spürbar zu machen. Teilnehmer aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen, verschiedenen Alters und Geschlechts sowie ein hierarchischer Mix quer durch das Unternehmen garantieren die Interdisziplinarität.

„KTM ist bewusst, dass die Nutzung der Potenziale durch die Digitalisierung ein wesentlicher Erfolgsfaktor
für die Zukunft ist und damit auch neue Anforderungen auf die Führungskräfte zukommen werden. Mit
diesem einzigartigen Ausbildungsprogramm bieten wir als Arbeitgeber nun eine akademisch fundierte, maßgeschneiderte und hochwertige Weiterbildung an, um die digitalen Kompetenzen und das Intrapreneurship unserer Führungskräfte zu stärken“, sagt Mag. Viktor Sigl, Vorstandsmitglied von KTM.

Learning Journey ins Silicon Valley

Inhaltlich werden Themen wie die digitale Prozessanalyse und -optimierung, Innovationsmanagement,
Business Modelling im digitalen Kontext, Marketing, Marken und Produktinnovation, Leadership und
Change Management im digitalen Zeitalter sowie (agiles) Projektmanagement behandelt.
„Ein besonderes Highlight dieses MBAs ist die Learning Journey, die die Teilnehmer ins Silicon
Valley führt und ihnen ermöglicht, in eines der größten und bedeutendsten Innovations-Ökosystem der
Welt einzutauchen, um neue Perspektiven kennenzulernen und ihr eigenes Innovationsmindset weiterzuentwickeln.

Ein besonderes Augenmerk wird auf den Transfer des Erlebten und Gelernten in die KTM
Unternehmenskultur gelegt“, sagt Mag. Gerhard Leitner, MSc, Geschäftsführer der LIMAK.