"Ich bin ein Entdecker neuer Wege"
Bild: privat// Wolfgang Landl bei der Graduierung an der CLU am 17. Mai 2019

"Ich bin ein Entdecker neuer Wege"

Von Susanna Sailer

"Eigentlich habe ich mich früher so gut wie nirgendwo beworben. Mein Berufsweg hat sich immer ergeben", erinnert sich Wolfgang Landl. Doch das änderte sich während des MBA-Studiums, das der Ottensheimer Vater zweier Kinder neben seinem Job bei der Raiffeisenlandesbank OÖ als Firmenkundenbetreuer für Sanierungsfälle durchzog.

Landl hatte in einem Online-Profil erwähnt, dass er nebenher an der IBSA – International Business School Austria in Graz mit Filialen in Linz und Wien studiere. Diese kooperiert mit der CLU University California. Am Ausbildungsende steht eine 14-tägige Studienreise nach Kalifornien mit Graduierungsfeier auf dem Programm.

"Das hat das Interesse an meiner Person geweckt", sagt Landl. Er wurde von vielen Recruitern angeschrieben und ließ sich daraufhin auf ein paar Bewerbungsgespräche ein. Seit Anfang des Jahres ist er Leiter der Unternehmensfinanzierung bei der VKB-Bank. Das Führen eines Teams und der Verantwortungsbereich, maßgeschneiderte Finanzierungs- und Förderlösungen für Firmenkunden zu entwickeln, sei der richtige Mix, der zu ihm passe, so Landl.

Mit Veränderung umgehen

Da sich die Bankenlandschaft im Umbruch befindet, profitierte der 35-Jährige bei den Lehrinhalten von Themen wie Leadership und Change Management, Verhandlungsführung und von der persönlichen Weiterentwicklung. Die Hauptaufgabe in seiner neuen Führungsrolle definiert er so: "Veränderung bedeutet, sich Unbekanntem zu stellen. Damit kommt nicht jeder klar. Ich bin für meine Mitarbeiter der Entdecker neuer Wege. Meine Aufgabe ist es, Sicherheit zu geben, den Weg zum Ziel vorzugeben und zu überzeugen, dass wir diese Herausforderung schaffen." Dazu gehöre auch, zu entscheiden, obwohl das dazu nötige Wissen nicht zu 100 Prozent vorhanden sei. Landl: "Ich habe gelernt, Entscheidungen auf einer anderen Ebene zu treffen."

Zehn Lernstunden pro Woche

Den durchschnittlichen Zeitaufwand pro Woche und Modul beziffert Landl mit zehn Stunden. Wobei er selbst Extrameilen ging, um für sich das Maximum herauszuholen und sein Studium mit Auszeichnung abzuschließen.

Seine Hobbys musste er während der 15-monatigen Ausbildung zurückschrauben. Die Funktion eines Gruppenkommandanten bei der Freiwilligen Feuerwehr Höflein in Ottensheim und die Ausbildung junger Kameraden gab er ab. Landl: "Das war eine schwere Entscheidung, aber notwendig, um die Gratwanderung zwischen Beruf, Familie und dem Studium zu schaffen." Wer Neues beginne, müsse eben auf andere Dinge verzichten oder diese zumindest einschränken. Als einfaches Feuerwehrmitglied bringt er sich heute wieder stärker ein.

Die VKB-Bank hat Landls beruflichen Einsatz mittlerweile mit zwei Prokuren für Immobilienleasing-Gesellschaften und Generalhandlungsvollmachten für Tochtergesellschaften belohnt.

Die OÖN vergeben ein Vollstipendium (30.000 Euro) und ein Teilstipendium (15.000 Euro) im MBA-Programm der IBSA – International Business School Austria in Kooperation mit der CLU University California. Senden Sie bis 3. 11. 2019 Ihren Lebenslauf samt Motivationsschreiben an: Stipendium@nachrichten.at - Infos zum Studium: www.ibsa-austria.com