Bruno Buchberger holt internationale IT-Kräfte für Unternehmen ins Land
Bild: Endre, Szasz-Revai

Buchberger holt internationale IT-Kräfte ins Land

Von Susanna Sailer

Softwarepark-Gründer sucht interessierte Arbeitgeber für seine Master-Studierenden.

Die jungen Leute kommen aus Ägypten, Taiwan und Rumänien und sie sind allesamt talentierte IT-Kräfte. Für ein Jahr besuchen diese 20 gut ausgebildeten Studierenden den Lehrgang "International Master Program Informatic" an der Linzer JKU. Es handelt sich um ein Projekt, das der Gründer des Softwareparks Hagenberg, Bruno Buchberger, 2007 ins Leben rief und seither leitet.

"Ich bringe nur Studierende in das Programm, die bereits in einem fortgeschrittenen Stadium ihres Master-Studiums sind und sofort mit der Masterarbeit beginnen können", sagt Buchberger. Für jeden organisiert Buchberger ein Master-Projekt in Zusammenarbeit mit einem oberösterreichischen Unternehmen.

Die jungen Leute werden während ihres Aufenthaltes in Oberösterreich kontinuierlich begleitet, egal, ob es sich um Hilfe bei der Ausstellung von Visa handelt oder um die Vermittlung von Unterkünften. Die ägyptischen Teilnehmenden besitzen neben Englisch- auch Deutschkenntnisse, da Buchberger mit der German University of Cairo kooperiert, bei der Deutsch auf dem Lehrplan steht. Die Sprachausbildung wird zudem in Linz intensiviert, denn im Studiengang ist ein Extra-Deutschkurs integriert, der sogar eine Einführung in den oberösterreichischen Dialekt vorsieht. Buchberger: "Die Leute sollen ihn zumindest ein wenig verstehen."

Bis zu 70 Fachkräfte blieben

In den zehn Jahren seit Bestehen des Lehrgangs kamen fast 200 internationale IT-Spezialisten nach Oberösterreich. "60 bis 70 von ihnen sind nach dem Master-Lehrgang bei uns im Land geblieben", sagt Buchberger. Nutznießer sind Software-Schmieden, wie etwa Dynatrace aus Linz. "Die Projekte mit internationalen Studierenden geben uns die Möglichkeit, die Leute gründlich kennenzulernen und die besten in unser Unternehmen zu holen", sagt der Entwicklungsleiter Alexander Scheran.

Auch Florian Gschwandtner von Runtastic beschäftigt mehrere Absolventen des internationalen Master-Programms: "Neben perfekten Englisch-Kenntnissen bringen diese Menschen jede Menge Motivation, technisches Verständnis und Kreativität mit – genau das, was wir bei uns brauchen", sagt Gschwandtner.

Unternehmen, die Studierende bei ihrer Master-Arbeit unterstützen möchten, bittet Buchberger, sich bei ihm zu melden.