Die FH laden zum Tag der offenen Tür im Netz
Bild: FH OÖ

Die FH laden zum Tag der offenen Tür im Netz

LINZ. Beim "Virtual Open House" stellen die Standorte Hagenberg, Linz, Steyr und Wels ihr Angebot vor.

Autos der Zukunft entwickeln oder der Cyberkriminalität den Kampf ansagen: Das Angebot der FH Oberösterreich ist vielfältig. Ebenso vielfältig sind auch die Möglichkeiten, sich über die Studienmöglichkeiten zu informieren.

"Das Virtual Open House gibt Interessenten in dieser besonderen Zeit die Möglichkeit, sich über unser Studienangebot zu informieren. Es freut mich, dass wir rasch ein informatives Programm auf die Beine stellen konnten", sagt Gerald Reisinger, Geschäftsführer der FH Oberösterreich.

Von 12 bis 18 Uhr laden am 27. April die Standorte Hagenberg und Linz und am 30. April Steyr und Wels zum virtuellen Tag der offenen Tür. Auch Interessierte ohne Matura kommen nicht zu kurz. Mit dem "Studienbefähigungslehrgang" wird ein Intensivkurs vorgestellt, der einen raschen Studienantritt ermöglicht.

Virtueller Spaziergang

Bei einem virtuellen Spaziergang durch die FH Hagenberg können Interessierte das Leben und Studieren am Campus näher erleben. Zudem werden Onlinevorträge zu den Bachelorstudiengängen Informatik, Kommunikation und Medien und ausgewählten Masterstudien angeboten.

Der Linzer Campus wartet mit Vorträgen zu den Studiengängen Gesundheits-, Sozial- und Public Management, Medizintechnik und Soziale Arbeit auf. Falls noch Fragen offen bleiben sollten, bieten die beiden Fakultäten Chatrooms an, in denen diese in Echtzeit beantwortet werden.

Drei Tage später informieren der Campus in Steyr und Wels. In Steyr erzählen Absolventen über ihre persönlichen Studienerfahrungen. In virtuellen Workshops wird den Firmenphänomenen Tesla und Amazon auf den Grund gegangen.

Mit Live-E-Learning-Vorträgen zu den Schwerpunkten des FH-Campus Wels beginnt die Fakultät für Technik und Angewandte Naturwissenschaften ihr virtuelles Programm. Es werden Studiengänge im Bereich Technik, Wirtschaftsingenieurwesen, Life Sciences, Umwelt und Energie präsentiert.

In Sachen Studienberatung wählt man in Wels einen ungewöhnlichen Weg: Bei Online-Studiengangs-Stammtischen erzählen Studierende über ihren Alltag.

Zusätzlich können bei einem 360-Grad-"Virtual-Reality-Rundgang" Labore und Gebäude erkundet werden. Auch in Steyr und Wels kommen Anliegen und Fragen in Livechatrooms nicht zu kurz.