Fachhochschulen haben in der Bevölkerung die besten Imagewerte

Fachhochschulen haben die besten Imagewerte

Laut IFES-Umfrage sind Praxisbezug und Nähe zur Wirtschaft klare Stärken.

Eine repräsentative IFES-Bevölkerungsbefragung kommt zum Ergebnis, dass Fachhochschulen die besten Imagewerte aller bundesweiten Bildungseinrichtungen aufweisen. Dafür wurden 3200 Österreicher – darunter 500 aus Oberösterreich – interviewt. Auftraggeber war die Fachhochschul-Konferenz. Fachhochschulen werden demnach als modern und innovativ angesehen. 73 Prozent der Oberösterreicher sind der Meinung, dass Fachhochschulen zielgerichtet seien und gute Berufsaussichten bieten würden. Weiters schreiben 66 Prozent der Befragten (69 Prozent in Oberösterreich) den Fachhochschulen die Eigenschaften zeitgemäß, arbeitsmarktrelevant sowie wirtschafts- und industrienahe zu.

In der Umfrage wurden auch verschiedene Aspekte des Studiums abgefragt. Es zeigte sich ein hoher Zufriedenheitsgrad der Studierenden und Absolventen. Eine klare Stärke liege im Praxisbezug und in der Nähe zur Wirtschaft. Die Rahmenbedingungen eines FH-Studiums bringen es zudem mit sich, dass Studierende von einem Abschluss in Mindestzeit ausgehen (FH: 72 %, Uni: 24 %).

Stellenwert gleich wie Uni

Insgesamt ist der Stellenwert einer Ausbildung auf Hochschulniveau unumstritten hoch. 84 Prozent der Bevölkerung sind der Meinung, dass Fachhochschulen einen hohen Stellenwert im österreichischen Bildungssystem haben. Im direkten Vergleich von Fachhochschulen zu Universitäten liegen die beiden Bildungseinrichtungen gleichauf: 32 Prozent stufen den Stellenwert von Fachhochschulen höher ein. Ebenso viele sehen die Universitäten höher angesiedelt und 36 Prozent sehen beide auf gleichem hohen Niveau