Uni-Ranking: FH OÖ und JKU unter Top 4
Bild: FH OÖ

Uni-Ranking: FH OÖ und JKU unter Top 4

LINZ/GRAZ/WIEN. Steyrer Controlling-Studiengang bundesweit auf Platz 1.

Im weltweit größten Hochschulranking "U-Multirank" haben zwei oberösterreichische Hochschulen Spitzenplätze eingeheimst: Die Fachhochschule Oberösterreich (FH OÖ) erreichte bundesweit unter 25 Hochschulen Platz zwei knapp hinter der Technischen Universität (TU) Graz. Ebenfalls unter die österreichweiten Top Vier hat es neben der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien die Johannes Kepler Universität (JKU) Linz geschafft.

"Topplatzierungen in internationalen Rankings unterstützen unsere Bemühungen um noch bessere weltweite Sichtbarkeit des Hochschulstandortes Oberösterreich. Unser Land wird dadurch für High Potentials noch attraktiver", sagt der für Forschung und Wirtschaft zuständige Landesrat Markus Achleitner (VP).

Campus Steyr ganz vorne

Mit 1759 bewerteten Bildungseinrichtungen aus 92 Staaten zählt das unter anderem von der Europäischen Kommission finanzierte U-Multirank zu den umfassendsten Hochschulrankings der Welt. Die vier Hochschulen aus Oberösterreich, Graz und Wien haben dabei in mehr als zehn der insgesamt 29 Indikatoren den "A-Score" und damit das bestmögliche Ergebnis erzielt – insbesondere in den Dimensionen Forschung, Wissenstransfer und internationale Orientierung.

Zusätzlich zur institutionellen Bewertung der FH OÖ mit ihren vier Fakultäten in Linz, Wels, Steyr und Hagenberg haben die wirtschaftlichen Studien der Management-Fakultät am Campus Steyr beim U-Multirank besonders überzeugt: Unter den 34 österreichischen Wirtschaftsstudiengängen, die am Ranking teilgenommen haben, erreichte der Bachelor- und Masterstudiengang "Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement" (CRF) am Campus Steyr den ersten Platz. "Das U-Multirank bestätigt erneut: Die Management-Fakultät in Steyr ist eine internationale Topadresse für ein BWL-Studium", sagt Heimo Losbichler, Dekan des FH-OÖ-Campus Steyr und Leiter der beiden CRF-Studiengänge.

Auch Wissenschaftsminister Heinz Faßmann (VP) freut sich über das "sehr achtbare Ergebnis" der österreichischen Hochschulen beim U-Multirank. "Es zeigt die erfolgreiche Ausrichtung und Weiterentwicklung der österreichischen Hochschulen im internationalen Vergleich. Diesen Kurs werden wir konsequent weiterführen", sagt Faßmann. (rela)

Mehr zum Ranking auf www.umultirank.org