Oberösterreichs Team für die EuroSkills 2018 macht sich fit
Bild: SkillsAustria: v.l. Michael Kraml, Maximilian Schindlbauer, Benedikt Gabat, Julia Rumetshofer, Christian Buchegger, Christof Hinterleitner und Dominic Sandberger

OÖ-Team für die EuroSkills 2018 macht sich fit

Von Susanna Sailer

45 Teilnehmende vertreten Österreich heuer bei der Berufs-EM

Knapp drei Monate nach den Erfolgen bei der Berufsweltmeisterschaft in Abu Dhabi, bei der Österreich elf Medaillen mit nach Hause nahm, starten in Linz die ersten Vorbereitungen für die Europameisterschaften der Berufe. Vom 26. bis 29. September 2018 werden in Budapest 45 österreichische Fachkräfte in 38 Berufen ihr Können unter Beweis stellen. "Das ist das größte Austria-Team, das je bei einer Berufsmeisterschaft angetreten ist", sagt Johannes Frais, Offizieller Delegierter von SkillsAustria in der Wirtschaftskammer Österreich.

Eine "Wiederholungstäterin"

Oberösterreich wird mit acht jungen Leuten – im Schnitt 20 bis 23 Jahre alt – mit dabei sein. Eine, die sich bereits bei der WorldSkills in Abu Dhabi wacker geschlagen hat, will es nun bei der Europameisterschaft erneut mit den Besten aufnehmen: Julia Rumetshofer, die bei der Bio-Bäckerei Stöcher in Bad Zell als Bäckerin und Konditorin arbeitet, ist diesmal die einzige Frau im Oberösterreich-Team.

Christian Buchegger aus Vorchdorf (SFK Tischler, Kirchham) wird für die Möbeltischler antreten. Er hat sich vor zwei Jahren für die EuroSkills qualifiziert. Für die Landschaftsgärtner wird Dominic Sandberger (Haus & Gartenfee, Grieskirchen) im Team mit Maximilian Zehetmair (Meier Gartengestaltung, Alkoven) dabei sein. Zehetmair konnte beim ersten Seminar nicht dabei sein und fehlt daher auf dem Gruppenfoto.

Das Mechatronics-Team stellt erneut die voestalpine Stahl Linz, die bereits seit 1981 mit ihren Fachkräften bei Meisterschaften punkten konnte. Benedikt Gabat und Maximilian Schindlbauer sind diesmal die Vertreter. Christof Hinterleitner, Absolvent der HTL Braunau, wird Österreich im Bereich Elektronik präsentieren. Michael Kraml aus Traberg (Hauser, Linz) hofft in der Sparte Kälteanlagentechnik gut abzuschneiden.

Alle Teilnehmenden stellen sich bis September einem harten Training. Rund 600 Übungsstunden stehen für sie auf dem Programm – sportwissenschaftliches Coaching inklusive.