Bild: Wintersteiger // Rund 2.000 Jugendliche nutzen die Lange Nacht der Lehre im Innviertel und informierten sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Region.

„Da lernen die jungen Leut' wirklich was“

Von Daniela Ullrich

Zur Langen Nacht der Lehre besuchten rund 2.000 Jugendliche die teilnehmenden Unternehmen im Innviertel.

Erstmals luden 32 Innviertler Unternehmen verschiedenster Branchen am 3. Mai zur Langen Nacht der Lehre. Ziel der Aktion war es potenzielle Lehrlinge mit ihren möglichen Arbeitgebern in direkten Kontakt zu bringen. Zahlreiche Jugendliche – teilweise in Begleitung der Eltern – nützten die Gelegenheit um sich über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Region zu informieren. „Bei euch ist die Lehrlingsausbildung hochwertig, da lernen die jungen Leut' wirklich was“, formulierte eine Besucherin stellvertretend für viele interessierte Teilnehmer, die gemeinsam mit ihrem 12-jährigen Sohn eines der Unternehmen besuchte.

Qualität der Ausbildung

Den Betrieben bot die Veranstaltung die Chance, die Qualität ihrer Ausbildung in Theorie und Praxis zu zeigen. Die Besucher konnten hautnah den Alltag in der Lehrausbildung erleben und sich selbst ein Bild von den angebotenen Ausbildungen machen. „Es ist sehr schwer, gute Lehrlinge zu finden. Deshalb sind wir gerne dabei. Man merkt gleich im ersten Gespräch, ob ein Jugendlicher echtes Interesse an einer Ausbildung zeigt. Wir konnten jedenfalls sehr gute Kontakte diesbezüglich knüpfen“, erklärte ein teilnehmender Firmenchef. Wobei generell die hohe Qualität der Lehrlingsausbildung bei den teilnehmenden Unternehmen ins Auge stach. Eine Lehre ist attraktiv und bietet in weiterer Folge gute Karrierechancen. Diese Botschaft kam beim Großteil der jungen Besucher und ihren Begleitern an. Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen und das Innviertel verfügt über eine ganze Reihe erfolgreicher Unternehmen, die den jungen Mitarbeitern eine solide Ausbildung mit guter Perspektive bieten. Auch diese Botschaft wurde erfolgreich vermittelt.