In Kürze überzeugen beim Karriereforum Linz
Bild: Neumayr Fotografie - Christian L

In Kürze überzeugen beim Karriereforum Linz

Von Susanna Sailer

Coach Iris Zeppezauer gibt Tipps, wie Bewerber und Aussteller bei der Jobmesse Aufmerksamkeit erwecken können.

LINZ. "Alles ist möglich" heißt es für Berufseinsteiger und Wechselwillige, die sich am Dienstag, 12. März, im Linzer Palais Kaufmännischer Verein einfinden. Beim 9. Karriereforum, der Jobmesse von OÖNachrichten und Salzburger Nachrichten, sind 60 Aussteller und Arbeitgeber vor Ort, die mehr als 1500 offene Stellen anbieten. Eine Plattform der Chancen für beide Seiten – vorausgesetzt, es gelingt Bewerbern und Ausstellern, die Aufmerksamkeit der jeweils anderen auf sich zu lenken.

"Bewerber sind nicht in der Rolle von Bittstellern. Sie wollen auf Augenhöhe kommunizieren", sagt die Linzer Kommunikationsexpertin Iris Zeppezauer. Umgekehrt erwarten sich Personalisten, dass sich potenzielle Mitarbeiter für ihr Unternehmen und mögliche künftige Aufgaben interessieren.

"Wir entscheiden in den ersten Bruchteilen eines Gespräches intuitiv, ob wir jemanden sympathisch finden. Eine erste zwischenmenschliche Basis muss binnen 16 bis 18 Sekunden entstehen. Das ist an einem Messestand nicht anders", sagt Zeppezauer.

Personalverantwortliche würden intuitiv registrieren, auf welche Weise sich ein Bewerber dem Info-Stand nähere. Zuerst zähle der visuelle Eindruck: Ein offener Blick und ein natürliches Lächeln signalisieren Interesse. Von Vorteil sei adäquate Bekleidung. Zeppezauer: "Niemand erwartet sich Anzug und Krawatte oder ein Kostüm auf einer Jobmesse, aber die Kleidung soll sauber und ordentlich sein." Nun gilt es, sich kurz und knackig vorzustellen. "Und schon befinden Sie sich mitten in einem Pitch", sagt Zeppezauer. Bewerbern sollte es gelingen, binnen 18 Sekunden einen ersten verbalen Anker zu setzen, indem sie zeigen, dass sie sich mit dem Unternehmen auseinandergesetzt haben und sich von anderen unterscheiden. "Erzählen Sie eine Geschichte, die beim Gegenüber hängenbleibt, da gewisse Qualifikationen und Erfahrungen dem künftigen Arbeitgeber nutzen könnten oder weil sie Emotionen wecken", rät die Expertin.

Daraufhin sollte das Gespräch in Gang kommen, wobei der Gastgeber am Messestand das Gespräch zu führen habe. Sinnvoll sei auch, Bewerbungsunterlagen dazulassen und sich mit einem mittelfesten Händedruck zu verabschieden.

Auch Aussteller sind gefordert

Umgekehrt müsse der Aussteller ein freundliches Umfeld, etwa mit einem ordentlich aufgeräumten Stand, schaffen. "Wichtig ist, dass die Person hinter dem Tresen ebenfalls einen offenen Eindruck macht und nicht durch Schulterwegdrehen und Zubodenschauen vermittelt, sie habe kein Interesse." Körpersprache spiele überhaupt eine bedeutende Rolle. Der Aussteller müsse gleichfalls mit einem Pitch in kurzer Zeit die Aufmerksamkeit des Besuchers gewinnen. Zeppezauer: "In 16 bis 18 Sekunden muss der erste Anker gesetzt werden. Welchen Nutzen kann das Unternehmen bieten, womit hebt es sich von anderen ab?" Auch hier gelte es, in erster Linie Empathie und erst auf zweiter Ebene Inhalte mit Daten und Fakten zu vermitteln.

 

Karriereforum Linz - mehr als eine Jobmesse

Das Karriereforum Linz am 12. März im Palais Kaufmännischer Verein (9 bis 16 Uhr) ist nicht nur eine Plattform für 60 Aussteller und Jobinteressierte. Es werden bei freiem Eintritt viele Services und Workshops geboten, die für den Karrierestart nützlich sind.

Unter anderem bietet das Arbeitsmarktservice die Möglichkeit, mitgebrachte Bewerbungsunterlagen zu checken. Es gibt weiters Tipps zum richtigen Gründen, für den Social-Media-Auftritt und für das perfekte Styling. Auf der Hauptbühne finden zudem informative Talkrunden und humorvolle Vorträge statt. Infos: www.karriereforum.eu

Achtung: Die Online-Anmeldefrist für die kostenlosen Workshops läuft bis 6. März.